Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

H.W. Ernst

Naxos 1 CD 8.557565

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 23.01.07

Naxos 8.557565

1 CD • 71min • 2004, 2005

Die Begegnung mit dem Geiger Ilya Grubert, der seine ersten Preise bei internationalen Wettbewerben schon Mitte der siebziger Jahre abräumte, ist eine erfreuliche Überraschung: Er hat einen ganz unverkennbaren, sehr persönlichen Ton, wie er in den heutigen Zeiten immer neuer Jung-Stars ausgesprochen selten geworden ist. Grubert scheut nicht einmal das bei vielen seiner Kollegen verpönte, geschmackvoll-leichte Portamento, das eigentlich zur Interpretation der virtuosen Musik des 19. Jahrhunderts gehört wie Rotkohl zur Gans. Einen besseren Interpreten hätte sich der bei dieser Gelegenheit gleich mit zu entdeckende, böhmische Geiger und Komponist Heinrich Wilhelm Ernst (1814–1865) nicht wünschen können, von dem hier einige wirkungsvolle Werke versammelt sind. Da diese Kompositionen ausgesprochen zurückhaltend instrumentierte Orchester-Begleitungen haben, um den Solisten in den Mittelpunkt zu stellen, kann das begleitende Russian Philharmonic Orchestra unter Dmitry Jablonsky nicht viel verkehrt machen – auch wenn man zugeben muß, daß das gepflegte Salon-Flair aller hier vorgestellten Werke nahe an die Grenze zur Eintönigkeit rückt. Für den Geigen-Virtuosen sind diese Stücke sicherlich eine echte Entdeckung und Bereicherung, aber trotz vieler schöner Einfälle kann man den Stücken von Ernst nicht durchgehend Esprit und Flair attestieren. Nomen est manchmal omen – mit Ausnahme insbesondere des köstlichen Rondo Papageno, das nahezu wie Mozart á la Rossini klingt und einen geradezu aberwitzigen Dialog zwischen Solo-Violine und Piccolo-Flöte beinhaltet. Schon deshalb lohnt die Anschaffung. Vor allem macht sie neugierig auf die weitere Discographie von Ilya Grubert, der immerhin unter anderem das Sibelius- und Tschaikowsky-Konzert sowie alle Violinwerke von Prokofieff eingespielt hat.

Dr. Benjamin G. Cohrs [23.01.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H.W. Ernst Fantaisie brillante sur l'opéra Otello de Rossini op. 11
2 Violinkonzert fis-Moll op. 23 (Concerto Allegro-Pathétique)
3 Élégie sur la mort d'un object chéri op. 10
4 Concertino D-Dur op. 12
5 Rondo Papageno op. 20

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ilya Grubert Violine
Russian Philharmonic Orchestra Orchester
Dmitry Yablonsky Dirigent
 
8.557565;0747313256525

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Domenico Scarlatti
Claude Debussy
MD+G 2 CD 613 0791-2
Warner Bros 1 CD 3984261242
Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959
Alexis Weissenberg<br />Piano Recital 1972

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc