Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

H.W. Ernst

Naxos 1 CD 8.557565

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 23.01.07

Naxos 8.557565

1 CD • 71min • 2004, 2005

Die Begegnung mit dem Geiger Ilya Grubert, der seine ersten Preise bei internationalen Wettbewerben schon Mitte der siebziger Jahre abräumte, ist eine erfreuliche Überraschung: Er hat einen ganz unverkennbaren, sehr persönlichen Ton, wie er in den heutigen Zeiten immer neuer Jung-Stars ausgesprochen selten geworden ist. Grubert scheut nicht einmal das bei vielen seiner Kollegen verpönte, geschmackvoll-leichte Portamento, das eigentlich zur Interpretation der virtuosen Musik des 19. Jahrhunderts gehört wie Rotkohl zur Gans. Einen besseren Interpreten hätte sich der bei dieser Gelegenheit gleich mit zu entdeckende, böhmische Geiger und Komponist Heinrich Wilhelm Ernst (1814–1865) nicht wünschen können, von dem hier einige wirkungsvolle Werke versammelt sind. Da diese Kompositionen ausgesprochen zurückhaltend instrumentierte Orchester-Begleitungen haben, um den Solisten in den Mittelpunkt zu stellen, kann das begleitende Russian Philharmonic Orchestra unter Dmitry Jablonsky nicht viel verkehrt machen – auch wenn man zugeben muß, daß das gepflegte Salon-Flair aller hier vorgestellten Werke nahe an die Grenze zur Eintönigkeit rückt. Für den Geigen-Virtuosen sind diese Stücke sicherlich eine echte Entdeckung und Bereicherung, aber trotz vieler schöner Einfälle kann man den Stücken von Ernst nicht durchgehend Esprit und Flair attestieren. Nomen est manchmal omen – mit Ausnahme insbesondere des köstlichen Rondo Papageno, das nahezu wie Mozart á la Rossini klingt und einen geradezu aberwitzigen Dialog zwischen Solo-Violine und Piccolo-Flöte beinhaltet. Schon deshalb lohnt die Anschaffung. Vor allem macht sie neugierig auf die weitere Discographie von Ilya Grubert, der immerhin unter anderem das Sibelius- und Tschaikowsky-Konzert sowie alle Violinwerke von Prokofieff eingespielt hat.

Dr. Benjamin G. Cohrs [23.01.2007]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H.W. Ernst Fantaisie brillante sur l'opéra Otello de Rossini op. 11
2 Violinkonzert fis-Moll op. 23 (Concerto Allegro-Pathétique)
3 Élégie sur la mort d'un object chéri op. 10
4 Concertino D-Dur op. 12
5 Rondo Papageno op. 20

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Ilya Grubert Violine
Russian Philharmonic Orchestra Orchester
Dmitry Yablonsky Dirigent
 
8.557565;0747313256525

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie