Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

OehmsClassics OC 588

1 CD • 80min • 2004

12.01.2007

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Für Musikfreunde mit einer Antenne für historischen Zusammenhänge und Querverbindungen werden die hier edierten und gespielten Kozeluch-Klavierkonzerte von einigem Interesse sein. Sie entstanden in Wien gleichsam im Schatten der Werke von Mozart und Haydn, waren Beleg eines mengenmäßig fruchtbaren kompositorischen Beginnens und eher bemühten Vollendens (immerhin: 23 Klavierkonzerte, 55 Klaviersonaten, 65 Klaviertrios!). Die hier vom Schweizer Pianisten Tomas Dratva mit Unterstützung des Musikwissenschaftlers Vladimir Godár für die Aufführungspraxis rekonstruierten drei Klavierkonzerte zeigen auf schöne, aber auch auf bedrückende Weise, wie weit ein liebenswerter, in seinen Inventionen freilich begrenzter Autor seine kleingeistigen Formalitäten im Schatten der „Großen“ zu Papier gebracht hat. Die Vorhersehbarkeit im Wechsel von solistischen, weitgehend biederen Geschmeidigkeiten und kompakter, allenfalls tatenfroher Tutti prägt diese Konzerte als Nebenläufer des Wesentlichen, als akustische Fußnoten für eine Epoche, in der die Haydn-Konzerte (zwischen Konzert-Ambition und Concertino-Unterhaltung) das Mögliche, Mozarts Konzerte das Wahrhafte und oft auch das Unfassbare in die hörende, staunende Welt (bis zum heutigen Tag) verfügten.

Den Wiedergaben dieser bald adrett-eleganten, bald steif und unberedt, oft einfallslos im Wechsel zwischen Bläsern und Streichern erfundenen Konzerte mangelt es an jenem Bemühen, aus dem Mittelmäßigen halbwegs Bedeutendes zu zaubern. Dratvas Anschlag ist hart, lakonisch, ohne jeden Schimmer, wenn es möglich wäre, pianistisch ein wenig über den Kozeluch-Horizont zu intonieren. Solides, straffes, klanglich einförmiges Klavierspiel – und in diesem Tonfall agiert auch die Slowakische Sinfonietta von Zilina. Kozeluch sozusagen für engagierte Nebenhörer, ansonsten wird man diese Edition vernachlässigen dürfen. Es hat schon seinen Grund, wenn ein Komponist in den Archiven überwintert.

Peter Cossé † [12.01.2007]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Leopold Kozeluch
1Klavierkonzert Nr. 1 F-Dur P IV:1
2Klavierkonzert Nr. 5 Es-Dur P IV:5
3Klavierkonzert Nr. 4 A-Dur P IV:4

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

12.01.2007
»zur Besprechung«

 / Alpha Productions
" / Alpha Productions"

12.01.2007
»zur Besprechung«

Bernfried E.G. Pröve, Porträt II / edition zeitklang
"Bernfried E.G. Pröve, Porträt II / edition zeitklang"

Das könnte Sie auch interessieren

20.04.2010
»zur Besprechung«

 / OehmsClassics
" / OehmsClassics"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige