Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Frauenkirche Dresden

Vom Himmel hoch

Weihnachtsmusik von J.S. Bach

Frauenkirche Dresden

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 11.12.06

Carus 83.233

1 CD • 63min • 2006

Erst seit dem letzten Jahr steht die frisch wiederaufgebaute Dresdner Frauenkirche auch für den Musikbetrieb zur Verfügung, und sie wurde seither bereits fleißig für Konzerte und Einspielungen genutzt. Angesichts des Aufsehens, welche der aufwendige, aber gelungene Aufbau international erregt hat, ist weder verwunderlich noch kritikbedürftig, daß auch Tonträger-Firmen auf Covers gerne von der Symbolkraft dieser kulturkonservatorischen, oder besser gesagt: kulturrekonstruierenden Leistung Gebrauch machen. Jenseits der offiziellen Festveranstaltungen, deren Mitschnitte in den letzten Monaten herauskamen, ist diese Produktion mit Weihnachtsmusik eine der unspektakuläreren, aber dadurch auch eindeutig auch sympathischsten diskographischen Initiativen. Erst im Oktober dieses Jahres aufgenommen, ist diese Zusammenstellung von berühmten Weihnachtsliedern und Orgelwerken zum Christfest Johann Sebastian Bach in Rekordzeit und damit rechtzeitig zum Festtagsgeschäft auf CD ediert worden.

Der hier vorgestellte Kammerchor der Frauenkirche ist so neu wie seine soeben restaurierte Heimatstatt selbst. 2005 wurde er vom Kantor Matthias Grünert gegründet; er besteht aus teils professionellen, teils auf hohem Niveau singenden semiprofessionellen Stimmen. Die Intonation des jungen Chores ist souverän, die Klanglichkeit angenehm weich. Nur in Ausnahmefällen erweist sich eine einzelne Stimme als zu wenig schlank geführt: Die elaborierte Baßlinie von „Ich steh an deiner Krippe hier“ wird nicht mit letzter Intonationssicherheit dargestellt, was angesichts der schnellen Gangart auch ein wenig schwierig ist; zudem handelt es sich dabei eigentlich ja auch um eine eher statische Meditation, wie die großen Interpreten dieses Liedes, etwa Peter Schreier und Karl Richter (Deutsche Grammophon 427 131-2), herausgearbeitet haben. Generell jedoch wählt Grünert ein vernünftig bedächtiges Deklamationstempo. Schön ist auch, daß jeweils mehrere Strophen der zeitlich ja nur sehr knappen Lieder gesungen werden, und man sich auf die so populären wie wunderbaren Sätze auch wirklich hörend einstellen kann.

Grünerts Orgelspiel, mit dem er die Stückfolge auflockert, ist ebenfalls von großer Ruhe und Natürlichkeit. Es könnte allerdings ein wenig lebendiger phrasiert sein; der letzte Satz der Pastorella F-Dur BWV 590 müßte noch ein wenig lockerer, weniger tenuto, dafür atmender artikuliert werden, um die schnell sprudelnden Linien noch reliefartiger im Raum darzustellen; als Organist neigt Grünert – anders denn als Chorleiter – zu einer etwas gleichmäßigen, eindimensionalen Phrasierung. Ohnehin kann man auch fragen, ob nicht der Orgelanteil überhaupt generell ein wenig zu hoch ist; das abschließende Präludium und Fuge C-Dur BWV 547 hat eigentlich keinen direkten Bezug zu Weihnachten und hätte noch mehr Platz machen können für weitere Chorsätze, welche die Dresdner so frisch und feinsinnig singen können.

Dr. Michael B. Weiß [11.12.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Praetorius Der Morgenstern ist aufgedrungen
2 G.F. Händel Tochter Zion
3 M. Praetorius Es ist ein Ros entsprungen
4 E. Bodenschatz Joseph, lieber Joseph mein (Motette)
5 M. Praetorius In dulci jubilo
6 J.S. Bach Ich steh an deiner Krippen hier BWV 469 (Geistliches Lied)
7 Pastorella F-Dur BWV 590
8 Nun komm, der Heiden Heiland BWV 62 (Kantate)
9 Nun komm, der Heiden Heiland BWV 659 (Choralbearbeitung)
10 Trio super Nun komm, der Heiden Heiland BWV 660 (Choralbearbeitung)
11 Nun komm, der Heiden Heiland BWV 661 (Choralbearbeitung)
12 Lobt Gott, ihr Christen allzugleich BWV 376 (Choralsatz)
13 Lobt Gott, ihr Christen allzugleich BWV 609 (Choralvorspiel)
14 Der Tag, der ist so freudenreich BWV 294 (Choralsatz)
15 Der Tag, der ist so freudenreich BWV 605 (Choralvorspiel)
16 Gelobet seist du, Jesu Christ BWV 314 (Choralsatz)
17 Gelobet seist du, Jesu Christ BWV 604 (Choralvorspiel)
18 Vom Himmel hoch, da komm ich her BWV 248 (Choralsatz)
19 Vom Himmel hoch, da komm ich her BWV 701 (Choralvorspiel)
20 Das alte Jahr vergangen ist BWV 288 (Choralsatz)
21 Das alte Jahr vergangen ist BWV 614 (Choralvorspiel)
22 Präludien und Fugen aus dem "Wohltemperierten Klavier"

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Kammerchor der Frauenkirche Dresden Chor
ensemble frauenkirche Ensemble
Matthias Grünert Orgel, Leitung
 
83.233;4009350832336

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019