Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

recitar cantando

recitar cantando

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 3

Klangqualität:
Klangqualität: 5

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 2

Besprechung: 27.07.06

Cyprés CYP1645

1 CD • 62min • 2005

Gewiß: der musikalische Stil um 1600, also in der Zeit der Entstehung der Oper wie auch des expressiven, continuobegleiteten Sologesangs („Monodie“), hat viele Querverbindungen – die mal dramatische, mal poetisch-lyrische Ausdrucksweise erscheint in beiden Gattungen. Dennoch sind Opernszenen, Ballett-Musiken und „Monodien“ (d.h. in intimem Kreis vorgetragene Sologesänge) schon hinsichtlich ihrer Besetzung deutlich zu unterscheiden: die Verschwendungssucht der prunkliebenden Fürsten für eine Opernaufführung ist mit dem Rahmen einer innig-kammermusikalischen vokalen Darbietung überhaupt nicht zu vergleichen. „Echte Monodien“ wie Lettera amorosa von Monteverdi (übrigens eines der seltenen, geradezu kargen „orthodox-monodischen“ Werke des Komponisten!) durch eine üppige Instrumentation aufzuputschen – wie es in der vorliegenden Aufnahme passiert – ist deshalb recht fragwürdig.

Immerhin erfahren die instrumentalen Beiträge eine stilistisch gekonnte, farben- und akzentfreudige Darbietung. Geradezu verheerend wirkt dagegen die gesangliche Gestaltung von Marco Beasley. Die Stimme ist weder schön noch kultiviert; manche Stellen erinnern fatal an die italienischen Schlagersänger-Idole der 1960er und 70er Jahre à la Bobby Solo oder Gianni Morandi. Richtig empörend ist dabei die regelrechte Verfälschung von zwei berühmten Monteverdi-Werken. In der Messagiera-Szene von Orfeo (in der dem ahnungslos-glücklichen Orfeo eine Botin die Todesnachricht seiner Eurydike überbringt) werden die signifikanten Chorstellen lediglich durch Instrumentalpartien vermittelt; das ganz kurze, von unerwarteten Modulationen geradezu strotzende Zwiegespräch zwischen Orfeo und der Messagiera wird ganz weggelassen, und Marco Beasley schlüpft dann völlig unerwartet in ein anderes Kostüm, indem er danach auch das Lamento von Orfeo übernimmt. Und wenn dies noch nicht befremdend genug ist, dann bietet der Sänger eine echte „Solonummer“ in Monteverdis Il Combattimento di Tancredi e Clorinda, in dem er selbstgefällig die absolut kontroversen Partien von Tankred, Klorinda und dem Erzähler sich einverleibt. Das klingt ungefähr so, als wenn eine ehrgeizige Sopranistin nicht nur Tosca, sondern auch Cavaradossi und Scarpia singen wollte.

Dr. Éva Pintér [27.07.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Busatti Angela siete (aus: Arie, Venezia 1638)
2 G.B. Fontana Sonata XVI für 3 Violinen und B.c. (aus: Sonate a 1, 2, 3 per il violino, Venezia 1641)
3 C. Monteverdi Messagera ed Orfeo (Szene - aus: L' Orfeo)
4 G. Frescobaldi Aria di Romanesca (aus: Primo libro d'arie musicali, Firenze 1630)
5 Cento Partite sopra Passacagli (1637 - aus: I. Toccatenbuch)
6 G. Caccini Amor ch'attendi (aus: Le Seconde Nuove Musiche, Firenze 1614)
7 C. Monteverdi Lettera amorosa a voce sola (aus: Settimo Libro de' Madrigali)
8 G.B. Fontana Sonata VIII (aus: Sonate a 1, 2, 3 per il violino, Venezia 1641)
9 C. Monteverdi Il Combattimento di Tancredi e Clorinda
10 G. Caccini Ch'io non t'ami, cor mio? (aus: Le Seconde Nuove Musiche, Firenze 1614)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Accordone Ensemble
 
CYP1645;5412217016456

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing
ARD-Wettbewerb 2019