Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Johann Ludwig Bach Mache dich auf, werde Licht

Johann Ludwig Bach<br />Mache dich auf, werde Licht

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 22.06.06

Carus 83.186

1 CD • 68min • 1981

Johann Ludwig Bach (1677-1731) kam 1699 als Musiker an den Meininger Hof, dessen Kantor er schon drei Jahre später wurde. 1711 wurde er zum Hofkapellmeister ernannt und übte dieses Amt bis zu seinem Tod 1731 aus. Johann Sebastian Bach schätzte die Musik seines acht Jahre älteren Vetters sehr, schrieb sie ab und führte sie 1726 in Leipziger Gottesdiensten auf. Johann Ludwig Bachs Musik steht ganz in der mitteldeutschen Tradition des 17. Jahrhunderts. Durch die Verhaftung mit ihrer Region wirkt sie im Vergleich zu Johann Sebastians Kantatenschaffen, das mit musikdramatischen und konzertanten Darstellungsformen in lebendigem Austausch mit dem gleichzeitigen europäischen Musikschaffen steht, schlichter. Die überaus sorgfältig gefertigte Musik des „Meininger Bach“ überzeugte indessen nicht nur Vetter Johann Sebastian – noch der Neffe Carl Philipp Emmanuel, der stilistisch inzwischen zu neuen Horizonten aufgebrochen war, schätzte Johann Ludwig Bachs Werke ob ihrer handwerklichen Qualität.

Die vorliegende Aufnahme war bereits als LP im Handel, für die Wiederveröffentlichung auf CD ist jetzt noch die Kantate Die mit Tränen säen hinzugekommen, die man seinerzeit in weiser Voraussicht auf die größere Speicherungsfähigkeit des kurz vor der Markteinführung stehenden neuen Mediums der CD gleich auch eingespielt hatte.

Auch nach einem Vierteljahrhundert hat dieses Porträt von Johann Ludwig Bach nichts von seiner ursprünglichen Frische verloren. Die Interpretationen strahlen meditative Ruhe und konzentrierte Sammlung aus, was spätere Aufnahmen von Hermann Max gelegentlich vermissen ließen. Die festlichen Aspekte der Musik des Meininger Hofkantors und -kapellmeisters müssen dabei keinesfalls zurückstehen, auch sie kommen voll zur Geltung. Das Solistenquartett ist vorzüglich aufeinander abgestimmt, besondere Freude bereitet dabei das Wiederhören von Barbara Schlick in ihrer besten Zeit und der vorzüglich disponierte jugendliche Wilfried Jochens. Die Altistin Mary Nichols und der Bass Stephen Varcoe stehen ihren Kollegen in nichts nach, was die Gestaltung dieser im besten Sinne predigenden Musik angeht. Man würde zur Darstellung dieser Musik heute wahrscheinlich auf einen Chor verzichten und eine solistische Aufführungspraxis wählen; angesichts des Alters der Aufnahme wäre es indes eine Spitzfindigkeit, hieraus einen stilistischen Vorwurf zu machen; es gereicht diesen Einspielungen aus dem Jahr 1981 eher zur Ehre, dass der hier zugrunde liegende Interpretationshorizont den Gedanken an neuere Erkenntnisse für die stilgerechte Darstellung barocker Kirchenstücke (so hießen geistliche Kantaten damals) nahelegt.

Die Tontechnik entspricht dem damaligen Kenntnisstand und war vorzüglich, kann aber angesichts heutiger technischer Möglichkeiten nicht mehr mit der Höchstnote beurteilt werden.

Detmar Huchting [22.06.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.L. Bach Mache dich auf, werde Licht
2 Ja, mir hast du Arbeit gemacht
3 Er machet uns lebendig
4 Die mit Tränen säen (Kantate)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Barbara Schlick Sopran
Mary Nichols Alt
Wilfried Jochens Tenor
Stephen Varcoe Bariton
Jugendkantorei Dormagen Chor
Das Kleine Konzert Orchester
Hermann Max Dirigent
 
83.186;4009350831865

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019