Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

W.A. Mozart

OehmsClassics 1 CD OC 549

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 18.05.06

OehmsClassics OC 549

1 CD • 75min • 2005

Werkdienlich – dieses Attribut verfestigt sich beim Hörer dieser CD mit dem Salzburger Ensemble nachdrücklich. Denn auf ephemere Effekte legt das Mozarteum Quartett offensichtlich keinen Wert, und das ist gut so. Es ist eine Einspielung, die von ihren inneren Werten lebt, nicht von dynamischen Wechseleffekten oder artikulatorischen Artifikationen. Da mag das Hagen-Quartett einen vollmundigeren Zugriff, das Alban-Berg-Quartett die analytischere Sicht haben – mit seinem Gusto nähert sich das Mozarteum dem Mozartschen Genius durchaus sinnfällig. Auch das Quartett in Mozarts so oft schon programmatischer Tonart d-Moll geriert sich hier nicht als Werk der harten schroffen Kontraste, sondern als Werk mit doppeltem Boden: zart-verhangen erklingt das Andante, das Ländler-Trio kommt ohne plumpe Naturburschen-Heimeligkeit daher und das Variationsfinale behält trotz 6/8-Attitüde stets eine unterschwellige Bedrohung der Idylle in sich. Vergleichbare Attribute gelten auch für die beiden anderen Quartette dieser Produktion. Alles in allem mag es im Mozart-Jahr schon Kammermusikeinspielungen mit größerem Aha-Effekt gegeben haben, Effekte, die sich nach mehrmaligem Anhören leider recht rasch nivellieren. Der Ansatz des Mozarteum-Quartetts dagegen nimmt mit seinem unprätentiösen Tonfall für sich ein, mag er passagenweise auch ein wenig mehr Temperament vertragen können.

Norbert Rüdell [18.05.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Streichquartett d-Moll KV 421 KV 417b
2 Streichquartett Nr. 19 C-Dur KV 465 (Dissonanzen-Quartett)
3 Streichquartett G-Dur KV 80 KV 73f (1770)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Mozarteum Quartett Streichquartett
 
OC 549;4260034865495

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019