Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Michael Gielen

Brahms

Michael Gielen

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 20.04.06

SWRmusic 93.136

1 CD • 74min • 1993, 1989

Ein sehr klarer, strenger, stellenweise gar nüchterner Brahms ist hier zu hören. Es scheint, als wolle Michael Gielen bei aller Klarheit, Genauigkeit und Deutlichkeit der Darstellung nie den Eindruck aufkommen lassen, dass es in diesen beiden Werken auch um (gelegentlich sogar heftige) Affekte gehe. Brahms dritte Sinfonie ist sicher eines der leidenschaftlichsten Werke des Komponisten. Selbst in der strengen Vierten geht es stellenweise affektvoll zu, immerhin hat Brahms hier ja ein echtes Scherzo komponiert, das er obendrein „giocoso“ überschrieb.

Gielens oberstes Prinzip ist, wie schon angedeutet, die Klarheit. Alles ist gut ausgehört und transparent angelegt, die Faktur der Werke tritt deutlich zutage, die thematische Arbeit lässt sich bestens verfolgen, die kammermusikalischen Passagen sind in ihr Recht gesetzt. Die Zeitmasse sind angenehm straff, fast immer fließend. Schon im Kopfsatz der Dritten macht Gielen deutlich, was Brahmssches „Brio“ sein kann – zügig bewegt sowie leicht bis stark drängend. Insgesamt wird nie willkürlich ritardiert oder geschleppt, wird kein Akzent übertrieben gesetzt, wird die Dynamik nie überdehnt, gibt es keine vordergründig äußerliche Dramatisierung der beiden Werke. Wer die unsäglich sentimentalen Darstellungen des wunderbaren dritten Satzes der F-Dur-Sinfonie kennt, der ist erfreut, wie Gielen dieses Poco Allegretto auf seinen wahren Nenner bringt: wiederum bewegt und nicht schleichend, mit großem, aber nicht übertrieben großem Ton und mit verhaltener Leidenschaft – aber auch nicht nüchtern. Der vierten Sinfonie bekommt die Gielensche Disziplin und Strenge, aber auch das „energico“, das schon den Kopfsatz dominiert, hervorragend.

Stellenweise aber klingen die Werke ein wenig nüchtern, insgesamt dürfte schon mehr Leidenschaft im Spiele sein. Die Reize der Interpretationen Gielens erschließen sich auch nicht beim ersten Hören.

Die clarté der Darstellung findet keine adäquate Entsprechung im Klang: Der ist zwar präsent und recht direkt, jedoch nicht sehr durchsichtig, manchmal fast etwas mulmig, niemals brillant und ebenfalls nicht opulent oder gar schwelgerisch (doch das mag auch Absicht sein).

Peter Heissler [20.04.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Brahms Sinfonie Nr. 3 F-Dur op. 90 00:34:49
5 Sinfonie Nr. 4 e-Moll op. 98 00:38:44

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg Orchester
Michael Gielen Dirigent
 
93.136;4010276017691

Bezug über Direktlink

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Beethoven
Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites

Interpreten heute

  • Masaaki Suzuki

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

BIS

Masaaki Suzuki plays Bach
Gustav Mahler
C.P.E. Bach
Haochen Zhang

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

59666

Werke

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019