Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

W.A. Mozart

harmonia mundi 1 CD HMU 807385

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 22.03.06

harmonia mundi HMU 807385

1 CD • 76min • 2005

Es sind die drei bekanntesten Violinkonzerte von Wolfgang Amadeus Mozart, vielfach schon plattenproduziert. Daß der Rezensent trotzdem nicht das lähmende Gefühl des „déjà entendu“, des schon hundert Male Gehörten hat, liegt an der einerseits technisch hochklassigen, andererseits dabei doch stets wie spontan improvisiert klingenden Wiedergabe durch Andrew Manze, der seit dem Weggang von Trevor Pinnock im Jahre 2003 das English Concert leitet. Für diese Spitzenformation der historischen Aufführungspraxis ein Glücksfall, denn auch in der dramaturgischen Gesamtanlage dieser genialischen Konzertwerke des noch sehr jungen Mozart zeigt Manze sicheres Stilgefühl, sprachnahe Phrasierung und enormen Klangsinn für die Valeurs der einzelnen Streich- und Blasinstrumente. Eine bezaubernde „Ohrenweide“ bietet er mit dem Adagio aus KV 216, fast eine Opernarie und eine der herrlichsten Eingebungen Mozarts überhaupt. Aber auch der Allegro-Abschnitt im Finale von KV 219 entpuppt sich deutlicher als je zuvor als köstliches „Alla zingarese“ in Vorwegnahme der Ungarischen Tänze von Brahms. Ausgezeichnete editorische Aufmachung; ein Spitzenprodukt des Mozart-Jahres.

Dr. Hartmut Lück [22.03.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Konzert Nr. 3 G-Dur KV 216 für Violine und Orchester
2 Violinkonzert Nr. 4 D-Dur KV 218
3 Konzert Nr. 5 A-Dur KV 219 für Violine und Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
The English Concert Orchester
Andrew Manze Violine, Leitung
 
HMU 807385;0093046738563

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pearls of Classical Music
Fantasy
hänssler CLASSIC 1 CD 98.013
Valentin Silvestrov<br />Piano Works
Leopold Godowsky<br />Transcriptions of Bach Cello Suites No. 2, 3 and 5
Schubert

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc