Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Aeolus AE-10027

1 CD • 74min • 2005

15.03.2006

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

In seinem teils hoffnungsvoll aufklärerischen, teils galanten Zeitalter muß sich der hochbegabte Musiker Johann Wilhelm Hertel (1727 – 1789) sehr wohlgefühlt haben. Er, der frühzeitig eine gründliche Ausbildung erhielt, verkehrte bald nicht nur mit den besten Musikern seiner Zeit, darunter Carl Philipp Emanuel Bach sowie den Gebrüdern Graun, sondern auch mit namhaften Literaten und Philosophen wie Lessing, Sulzer und Ramler. Sowohl als Verfasser geistreicher Schriften wie auch als Komponist erhielt er höchste Anerkennung; Gerber zählt ihn sogar „zu unseren geschmackvollsten Komponisten, sowohl was die Instrumental- als Vokalmusik anlangt“.

Als einen Musiker zwischen Geistreichtum und Geschmack stellt ihn auch die sorgfältig musizierte Schallplatten-Initiative des Main-Barockorchesters Frankfurt vor; aufgenommen wurden neben zwei Sinfonien auch drei Konzerte für unterschiedliche Solo-Instrumente. Alle drei Solisten sind von höchster Qualität, und wurden vorbildlich in die Totale integriert; selbst die herrliche, zarte, doch tonlich überaus reiche Harfe von 1770, die Johanna Seitz spielt, setzt sich im F-Dur-Konzert mühelos durch, ohne das Ensemble zu dominieren. Auch der Geiger Martin Jopp sowie Meike Güldenhaupt, die Solisten des herben Oboenkonzertes g-Moll, artikulieren phantasievoll und mit anspringendem Temperament.

Dennoch bleibt die Frage, ob diese Frankfurter Spielarten nicht noch einen Mehrwert an Ausdruck an diesen bemerkenswerten Stücken hätte entdecken können. Der Hörer, der vor allem ein technisch perfektes Musizieren nach den zur Zeit herrschenden Ansprüchen der Historisierenden Aufführungspraxis erwartet, dürfte zufrieden sein; und keineswegs sind die Konventionen dieser gegenwärtig äußerst dominanten Stilistik hier etwa bloß mechanisch befolgt. Im Gegenteil gefallen einige bewußt kühl oder fahl gespielte Stellen, und besonders viel können die Frankfurter mit den harschen Passagen gerade des Oboenkonzertes anfangen.

Eine größeres Augenmerk auf die horizontale Dimension, die gesanglichen Linien nämlich, hätte aber noch weitaus größere Intensität erzielen können; dazu hätte man jedoch einmal Bögen über mehrere Takte hinweg spinnen müssen, nicht jeden Bogen jeweils nach nur wenigen Tönen unterbrechen dürfen. Ein bißchen Mut zur heute so wenig opportunen Gesanglichkeit, anstatt orthodox die obskuren Regeln musikalischer „Rhetorik“ zu befolgen, hätte man den Frankfurter wünschen können. Das Resultat wäre wohlgemerkt eine größere Palette an Artikulationsmöglichkeiten gewesen, nicht etwa eine engere, und damit eine noch höhere Präsenz des Hertel’schen Kontrapunktes. So ist dieses Porträt tendenziell etwas eindimensional geraten – wenn auch auf hohem Niveau.

Dr. Michael B. Weiß [15.03.2006]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Wilhelm Hertel
1Sinfonia à 4 A-Dur
2Concerto per la Harpa ò Cembalo F-Dur
3Concerto per il violino B-Dur
4Concerto à 5 g-Moll
5Sinfonia à 4 F-Dur

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

15.03.2006
»zur Besprechung«

Frauenkirche Dresden Festkonzert im Weihezeitraum / Carus
"Frauenkirche Dresden Festkonzert im Weihezeitraum / Carus"

15.03.2006
»zur Besprechung«

 / hänssler CLASSIC
" / hänssler CLASSIC"

Das könnte Sie auch interessieren

02.12.2009
»zur Besprechung«

Johann Melchior Molter, Orchestral Works / Aeolus
"Johann Melchior Molter, Orchestral Works / Aeolus"

01.04.2000
»zur Besprechung«

 / hänssler CLASSIC
" / hänssler CLASSIC"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige