Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Vivaldi Antonio: Tito Manlio RV 738 (Dramma per musica, 1719)

naïve 3 CD OP 30413

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 18.01.06

Klassik Heute
Empfehlung

naïve OP 30413

3 CD • 3h 05min • 2005

Man konnte früher schon manchmal erleben, daß innerhalb kürzester Zeit zwei Neuaufnahmen von Aida oder Madame Butterfly auf dem Plattenmarkt erschienen. Aber wenn jetzt zweimal dicht hintereinander ein Werk wie Vivaldis Tito Manlio auftaucht, erst auf cpo, dann auf naïve, gerät man leicht ins Grübeln und Philosophieren. Vielleicht ist es schon so weit gekommen, daß die Opern der Barockzeit die Aidas und Butterfly‘s unserer Tage sind. Eine Möglichkeit, die gar nichts Beunruhigendes besitzt, denn es beweist nur guten Gusto, wenn ein Werk wie Tito Manlio derzeit so hoch im Kurs steht.

Das dreistündige Werk mit minimaler Handlung und einer wahren Unmasse herrlicher Musik (circa 30 Arien) ist geradezu auf ideale Art und Weise dazu angetan, sich vom puren Schönklang barocker Tonkunst gleichsam einbalsamieren zu lassen. Was sich glücklicherweise noch dazugesellt: daß es derzeit möglich ist, diese schwierigen Instrumental-und Vokalpartien so exzellent, so perfekt und zugleich so empfindungsvoll auszuführen. Auf cpo konnte man ein prächtiges Orchester und ein Ensemble frischer, auf beste Weise geübter Stimmen vernehmen, bei der Version auf naïve, die ein anderes Künstlerteam vorstellt, trifft dasselbe zu. Obwohl beide Aufnahmen in summa absolut als gleichwertig aufzufassen sind, prägen sich dennoch einige Unterschiede ein.

cpo verwendet als Ouvertüre die originale – allerdings in ihrer Ruppigkeit etwas befremdliche – sinfonia, bei naïve steht an dieser Stelle Vivaldis Concerto in G, RV 146. Die musikalische Leiter Ottavio Dantone spornt die Mitglieder der Accademia Bizantina mitunter zu einem wahren Furioso der Leidenschaften an. Insgesamt ist diese Version stürmischer, feuriger, auch effektvoller als die eher milde, sanftmütige Darbietung auf cpo. Für die Baßpartie des grausamen Tito Manlio senior wurde mit Nicola Ulivieri eine optimale Besetzung gewonnen, ebenso steht die grandiose Koloratur-Altistin Marijana Mijanovic als Vitellia als unerreichbare Größe da: Nur Gutes und Lobendes ist über Ann Hallenberg, Debora Beronesi, Barbara Di Castri, Christian Senn, Mark Milhofer, vor allem aber über die gefühlvolle, edel tönende Darstellerin des Manlio, Karina Gauvin, zu sagen. Durchwegs herrliche Stimmen, die das Zuhören zur reinsten Wonne machen. Auf die Mitwirkung von Kastraten-Surrogaten wurde vollständig verzichtet, was absolut zu begrüßen ist. Denn wenn dafür nicht wirklich erstklassige Künstler zur Verfügung stehen, erweist sich die Verwendung von Frauenstimmen als die beste Lösung.

Deutschsprachige Hörer kommen bei dieser Produktion – anders als bei cpo – zu kurz: Begleittext und Libretto gibt es nur auf italienisch, englisch und französisch. Dafür erhält man - gegensätzlich zu cpo - eine ausführliche Präsentation der mitwirkenden Künstler.

Vergleichs-aufnahme(n): Modo Antiquo, Federico Maria Sardelli, cpo 777 096

Clemens Höslinger [18.01.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Vivaldi Tito Manlio RV 738 (Dramma per musica, 1719)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Nicola Ulivieri Tito Manlio - Bass
Karina Gauvin Manlio - Sopran
Ann Hallenberg Servilia - Mezzosopran
Marijana Mijanovic Vitellia - Alt
Debora Beronesi Lucio - Mezzosopran
Barbara di Castri Decio - Mezzosopran
Mark Milhofer Geminio - Tenor
Christian Senn Lindo - Bariton
Accedemia Bizantina Orchester
Ottavio Dantone Dirigent
 
OP 30413;0709861304134

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Cromatica
Genuin 1 CD GEN 13289
Hyperion 1 CD CDA67077
Brahms<br />The Complete Works for Solo Piano Vol. 3
Friedrich Gulda<br />Klavierabend 1959
Reflets et symétries

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc