Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

M. Duruflé • G. Fauré

BIS 1 CD/SACD 1206

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 18.01.06

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1206

1 CD/SACD • 74min • 2004

Ich komme selten in die Situation, eine CD aufgrund einer herausragenden Interpretation empfehlen zu “müssen”, obwohl ich die Gestalt eines eingespielten Werkes eigentlich nicht schätze. Dies ist so ein Fall, denn die Bearbeitung, die Maurice Duruflé von seinem Requiem op. 9 für Soli, Chor und Orgel allein herstellte, kann zwar einen eigenständigen, intimen Charakter für sich beanspruchen, wird jedoch den Dimensionen der Komposition im Vergleich zur ursprünglichen Version für großes Orchester mit Orgel von 1947 kaum gerecht. (Dieser Eindruck mag dadurch Bestätigung finden, daß Duruflé 1961 eine Version mit Orgel, Streichorchester, Harfe und Trompeten herstellte, die aber eigentümlicherweise von allen drei Fassungen am seltensten zu hören ist.)

Im Falle des beigegebenen Requiem von Fauré verhält es sich genau umgekehrt: Die meist gespielte Version für “großes” Orchester, die Jean-Jacques Aimable Roger-Ducasse auf Geheiß seines Lehrers Fauré herstellte, richtete, wie der Hamelner Kreiskantor Hans-Christoph Becker-Foss anläßlich der Uraufführung seiner eigenen Bearbeitung mit vergrößertem Orchester am 8. Oktober 2005 treffend feststellte, “manches Unheil an: Der Einsatz von Harfe und Pauke wurde erheblich reduziert, der Streichersatz retuschiert und die vielen solistischen Hornpartien wurden zu Gunsten eines kompakten, wagnerisierenden Hornsatzes verändert. Die Hinzufügung der Flöten- und Klarinettenstimmen ist, wie man heute so schön sagt, ein Fake: Ihre Aufzählung auf dem Titelblatt verheißt eine Instrumentierung für normales Sinfonieorchester, aber sie musizieren lediglich 12 (allerdings sehr schön klingende) Takte im leisesten Satz des Werkes, dem ,Pie Jesu’, und haben in den übrigen sechs Sätzen zu schweigen: Eine echte Mogelpackung.” (Interessehalber: Der musikalisch exzellente live-Mitschnitt dieser Neu-Fassung ist bei der Hamelner Kantorei erhältlich; Info: www.hamelner-kantorei.de» )

Leider hat sich die frühere Original-Fassung Faurés von 1893 mit kleinem Orchester (ohne Tutti-Violinen) und Orgel kaum durchgesetzt. Ursprünglich schwebte ihm ein intimer Klang vor, der besonders in der fünfsätzigen, spartanisch besetzten Erstfassung von 1887 zum Ausdruck kam und den Verhältnissen der Pariser Kirche Sainte-Madeleine angepaßt war. In einer CD-Premiere hat nun der Organist Mattias Wager seine Bearbeitung der Begleitung für Orgel solo vorgelegt, die den intimen Charakter bei Wahrung der Farbigkeit erhält und überdies die bei einem solchen Arrangement auftretenden grifftechnischen Klippen geschickt umschifft. Uneingeschränkt unproblematisch ist auch die sehr gute Leistung des lupenrein intonierenden Schwedischen Rundfunkchors. Dirigent Fredrik Malmberg bevorzugt flüssige, doch nie hektische Tempi, die auf natürliche Weise aus dem gregorianischen Duktus des Vokalsatzes erstehen. Die Dynamik ist im Gesamtablauf verblüffend treffsicher disponiert; das Verhältnis der leisesten zu den lautesten Stellen ist in beiden Werken optimal. Durchweg glücklich sind auch die Vokalpartien besetzt – mit dem leichten, klaren Sopran von Miah Persson, dem dunklen, aber nie fetten Timbre von Mezzosopranistin Malena Ernman und vor allem dem lyrisch-schlanken, fantastischen Bariton Olle Persson, dem Wunsch Gabriel Faurés nach einem “ruhigen, poetischen Bassbariton” Rechnung tragend. So entfalten sich beide Werke in aller Schlichtheit und Ruhe, doch stringent und im Ablauf überlegen disponiert. Man würde sich nun noch eine Einspielung der jeweils beiden anderen Versionen von Duruflés und Faurés Requiem vom gleichen Chor und Dirigenten wünschen. Auch die Balance des Klangs ist vorzüglich; hinzu kommt bei dder SACD natürliche Räumlichkeit. Leider gibt es in Track 2 bei 1’20 einen häßlichen, hörbaren Schnitt, und das Hörvergnügen wird dadurch gemindert, daß der Gesamtklang ausgesprochen weichzeichnerisch gehalten ist. Die farblichen Kontraste innerhalb der Werke werden so heruntergespielt, was insbesondere dem Duruflé nicht sonderlich gut bekommt.

Dr. Benjamin G. Cohrs [18.01.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Duruflé Requiem op. 9
2 G. Fauré Requiem c-Moll op. 48

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Miah Persson Sopran
Malena Ernman Mezzosopran
Olle Persson Bariton
Mattias Wager Orgel
Swedish Radio Choir Chor
Fredrik Malmberg Dirigent
 
1206;7318599912066

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019