Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

H. Saeverud

BIS 1 CD BIS-CD-872

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.09.98

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS BIS-CD-872

1 CD • 79min • 1997

Mit neuem Dirigenten legt BIS in Erstaufnahme Harald Sæveruds dritte Sinfonie vor, gekoppelt mit dem 34minütigen, 1956 vollendeten Violinkonzert mit dem gleichen Solisten (dem Enkel des Komponisten) wie bei der Erstaufnahme, wobei sich die Neuaufnahme durch mehr Biß und Präzision in der Begleitung auszeichnet. Die Anhebung des Solisten ist oft notwendig, was der Verbreitung dieses an Ideen reichen und im Lyrischen sehr anziehenden Werks im Wege steht. In der 1926 fertiggestellten dritten Sinfonie des knapp Dreißigjährigen sind die charakteristischen Merkmale seines Reifestils bereits intensiv ausgeprägt, wenngleich noch nicht mit derselben Ökonomie durchgeführt wie später. Aber auch hier schon wird aus wenigen markanten Motiven organischer Bezug geschaffen. Dem kontrastreichen, weitgespannten ersten Satz folgt ein noch umfangreicheres, in der kontinuierlichen Entfaltung des thematischen Materials eindringliches Andante, von einem gewaltigen Höhepunkt gekrönt. Das Finale funkelt in seinem wilden Grundgestus von genialischen Kombinationen. Neben der Bergener achten Sinfonie unter Kitajenko (Simax) die bisher beste orchestrale Sæverud-Einspielung – dank Ruud, mit dem BIS weitermachen wird.

Christoph Schlüren [01.09.1998]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 H. Saeverud Sinfonie Nr. 3 op. 5
2 Violinkonzert op. 37

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Stavanger Symphony Orchestra Orchester
Ole Kristian Ruud Dirigent
Trond Sæverud Violine
 
BIS-CD-872;7318590008720

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Operette

Lehár conducts Lehár
cpo 2 CD 777 038-2
cpo 2 CD 777 029-2
cpo 2 CD 999 842-2
Franz Lehár

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

The Sacred Spring of Slavs
Warner Classics 2 CD 2564 62160-2
Chandos 1 CD CHAN 9912
Études pour piano Vol. II
from INNER CITIES
Alexis Weissenberg<br />Piano Recital 1972

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc