Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Francis Poulenc & Friends

Francis Poulenc & Friends

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 28.02.06

EMI DVB 3102009

1 DVD-Video • 1h 55min • 1959, 1961-1964, 1968

Wer war Francis Poulenc? Der zur Groupe des Six zählende Verfasser spritzig-frecher Instrumentalmusik, der Meister ernsthafter religiöser Werke, der Erfinder unterhaltsamer Ballette, der sensible Liedkomponist oder der Schöpfer von Opern mit psychologischem Tiefgang? Der janusköpfige französische Komponist (1899-1963) ist schwer zu fassen – unmöglich ist es, ihn in eine der gebräuchlichen Schubladen einzuordnen. Dabei ist er sich stilistisch immer treu geblieben im Festhalten an der Tonalität, der Betonung des melodischen Elements, der raffinierten Einfachheit der Textur, dem Bemühen um Klarheit und Verständlichkeit, getreu seiner Devise: „Es gibt auch Platz für neue Musik, die sich nicht daran stört, die Akkorde anderer Leute zu benutzen. "

Eine lebendige Annäherung an den „Poeten und Bauern“, der sein Paris ebenso liebte wie das Leben auf dem Landgut in der Touraine, bietet die Aufzeichnung eines Gesprächskonzertes von 1959 aus der Salle Gaveau, bei dem Poulenc bereitwillig Publikumsfragen beantwortet und witzig die Stichworte des Moderators Bernard Gavoty aufgreift, der anschließend dem Komponisten-Pianisten am Flügel als Umblätterer assistiert. Höhepunkt ist der Auftritt der großartigen Sopranistin Denise Duval, mit der Poulenc viele gemeinsame Konzerte gab. Sie ist hier mit Szenen aus seinen Opern nach Texten von Bernanos, Apollinaire und Cocteau zu hören.

Darüber hinaus bietet die DVD der Reihe Classic Archive ein Wiedersehen und -hören mit verschiedenen berühmten Musikern, die mit Poulenc befreundet waren, allen voran der Flötist Jean-Pierre Rampal, der zusammen mit Robert Veyron-Lacroix die wunderbare Flöten-Sonate interpretiert. Der Cellist Maurice Gendron, der Pianist Gabriel Tacchino und der große französische Bariton Gabriel Bacquier sind zu hören, letzterer begleitet von Jacques Février, Poulencs Klavierduo-Partner, der auch gemeinsam mit dem Komponisten im d-Moll-Konzert für zwei Klaviere zu erleben ist. Die Aufnahme entstand unter der Leitung des damals achtunddreißigjährigen Georges Prêtre zwei Monate vor Poulencs Tod. Prêtre, wie kein anderer Dirigent mit Poulencs Schaffen vertraut, ist auch der Dirigent des Konzerts für Orgel, Streichorchester und Pauken (aufgenommen 1968 mit Jean-Jacues Grunewald an der Orgel), mit dem das Programm enigmatisch ausklingt – ein kostbares Stück Musikgeschichte in zwei Stunden.

Sixtus König † [28.02.2006]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 Unbekannt Concert in the Salle Gaveau (gefilmt 1959)
2 F. Poulenc La Courte Paille
3 Konzert d-Moll FP 61 für 2 Klaviere und Orchester
4 Sérénade (Text aus dem 17. Jahrhundert, 1925/1926 - aus: Chansons gaillardes)
5 Sonate op. 164 für Flöte und Klavier
6 Pastourelle
7 Toccata Nr. 3 (aus: Trois pièces)
8 Trois Mouvements perpétuels
9 Banalités für Gesang und Klavier
10 Chansons villageoises
11 Chansons gaillardes op. 42
12 Konzert g-Moll FP 93 für Orgel, Streichorchester und Pauken

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Francis Poulenc Klavier
Jean-Pierre Rampal Flöte
Denise Duval Sopran
Jacques Février Klavier
Maurice Gendron Violoncello
Christian Ivaldi Klavier
Gabriel Tacchino Klavier
Gabriel Bacquier Bariton
Orchestre philharmonique de l'ORTF Orchester
Georges Prêtre Dirigent
 
DVB 3102009;0094631020094

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie