Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Antonín Dvořák: Wanda op. 25 (Tragische Oper in fünf Akten)

Orfeo 3 CD C 149 003 F

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 01.03.01

Orfeo C 149 003 F

3 CD • 2h 43min • 1999

Im landläufigen Sinn gilt Die verkaufte Braut als die tschechische Nationaloper schlechthin, und dies sogar mit gutem Grund. In korrekter Betrachtungsweise stimmt diese Zuordnung freilich nicht, denn die echten Nationalopern sind von der Heiterkeit und Lebensfrische, wie sie aus Smetanas Werk tönt, weit entfernt, ihre Sujets entstammen meistens der nationalen Sagenwelt – fast immer todernste, heroische, bleischwere Erscheinungsbilder, die sich aufgrund ihrer Unförmigkeit nur selten über die nationalen Grenzen transportieren lassen.

Antonín Dvoráks frühes Opernwerk Wanda (in originaler Schreibweise „Vanda“, uraufgeführt 1876) leidet empfindlich sowohl an dieser tragischen Erhabenheit als auch an ihrem körperlichen Schwergewicht. Eine Oper von riesenhafter Ausdehnung (fünf Akte), in jeder Hinsicht mit dem Hang zum Kolossalen ausgestattet, sozusagen eine Aida zum Quadrat. Der Komponist hat in seinem Streben, ein gewaltiges, alles übertreffendes Werk zu erzeugen, seine Kräfte überspannt, er hat seine Partitur mit so vielen pompösen Ensembles und sonstigen Massenszenen gefüllt, daß er damit mindestens drei große Opern hätte versorgen können. Überall in dieser Oper herrscht Erregung, tosendes Pathos. Bei Wanda kommt noch eine Merkwürdigkeit dazu: der Stoff dieser Nationaloper ist gar nicht der böhmischen, sondern der polnischen Sagenwelt entnommen. Die Hauptfigur, die Fürstin Wanda, nimmt den Opfertod auf sich, um ihrem Volk zum Sieg über die deutschen Eroberer zu verhelfen. Die Handlung verläuft schulbuchmäßig, klischeehaft, den Figuren fehlt der Lebensatem. Trotz solcher Einschränkungen sollten sich Opernfreunde die Bekanntschaft mit Wanda nicht entgehen lassen. Auch wenn die Last der Angestrengtheit über diesem Werk liegt, hat man es doch mit einer künstlerischen Schöpfung von hoher Bedeutung zu tun.

Gerd Albrecht hat sich des Opernkolosses angenommen, hat gemeinsam mit Alan Houtchens die im Zweiten Weltkrieg verlorengegangene Partitur rekonstruiert, und es ist ihm für seinen Einsatz zu danken. Dvoráks Musik, die sich immer wieder zu fesselnden Momenten erhebt, kommt unter Albrechts Leitung zum vollen Gedeihen und Blühen. Bedauerlicherweise fehlen die blühenden Stimmen bei den Vokalsolistinnen. Olga Romanko (Wanda) und Irina Tchistjakova (Bozena) verströmen vorwiegend harte und scharfe Sopran- und Alttöne. Als wohltuende Ausnahme ragt die Mezzosopranistin Michelle Breedt in der Rolle der Zauberin heraus. Der exzellente Tenor Peter Straka (Slavoj), die übrigen Solisten sowie Chor und Orchester wirken in vorbildlicher Harmonie und Geschlossenheit. Somit stellt diese Ersteinspielung eine gelungene Rehabilitation von Dvoráks nahezu unbekannter, mit dem Nimbus der Unaufführbarkeit behafteten Historienoper dar.

Clemens Höslinger [01.03.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Dvořák Wanda op. 25 (Tragische Oper in fünf Akten)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Olga Romanko Wanda, Fürstin von Krakau - Sopran
Irina Tchistyakova Bozena, Wandas Schwester - Mezzosopran
Peter Straka Slavoj, Ritter aus Krakau - Tenor
Pavel Daniluk Heidnischer Hohepriester - Baß
Ivan Kusnjer Lumir, Barde aus Krakau - Bariton
Michelle Breedt Homena, eine Zauberin - Mezzosopran
Prager Kammerchor Chor
WDR Rundfunkchor Köln Chor
WDR Sinfonieorchester Köln Orchester
Gerd Albrecht Dirigent
 
C 149 003 F;4011790149325

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc
Film La Mélodie