Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

L.v. Beethoven • J. Brahms

DGA 1 CD 00289 477 5341

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 30.06.05

DGA 00289 477 5341

1 CD • 71min • 1960, 1961

Den gleichen künstlerischen Ernst, mit dem er sich den großen sinfonischen Werken widmete, die gleiche Klarheit und Genauigkeit, mit der er zeitgenössische Musik durchleuchtete, und die gleiche Hellhörigkeit und Sensibilität, mit der er Sänger begleitete, legte Ferenc Fricsay auch in der Zusammenarbeit mit Instrumental-Solisten an den Tag. Kein Wunder, dass sich die Großen ihres Fachs ihm gerne anvertrauten. In Beethovens oft zum Virtuosen-Showdown missbrauchtem Tripelkonzert führte er die durchaus unterschiedlichen Temperamente zu einer ausgewogenen, klassisch klaren Aufführung zusammen, bei der sich die Protagonisten geistreich die Bälle zuspielen, ohne dass sich einer in den Vordergrund zu drängen sucht – ein inspiriertes Miteinander, sozusagen Kammermusik auf einer höheren Ebene.

Die Aufnahme von Brahms’ spätem Doppelkonzert lebt von der rhythmischen Energie, die das Spiel der Solisten ebenso durchpulst wie jenes des Orchesters. Fricsay verstand es, den Orchestersatz wunderbar aufzulichten, in den die Solostimmen als Primi inter pares eingebunden sind. Universal legt nun die beiden Dauerbrenner des Deutsche-Grammophon-Repertoires (die Einspielung des Tripelkonzerts erhielt 1962 den Grand Prix du Disque) in sinnvoller Koppelung auf einer CD der Reihe The Originals vor, womit ein Streiflicht auf die Entwicklung geworfen wird, die die um 1770 in Paris entstandene Gattung der Sinfonia concertante im 19. Jahrhundert genommen hat. Vor allem aber ist die Veröffentlichung eine kostbare Erinnerung an den früh verstorbenen Dirigenten und an das durch seine natürliche Beredsamkeit überzeugende Spiel des Wiener Geigers Wolfgang Schneiderhan.

Sixtus König † [30.06.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Konzert C-Dur op. 56 für Violine, Violoncello, Klavier und Orchester (Tripelkonzert)
2 J. Brahms Konzert a-Moll op. 102 für Violine, Violoncello und Orchester

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Géza Anda Klavier
Wolfgang Schneiderhan Violine
Pierre Fournier Violoncello
János Starker Violoncello
Radio-Sinfonieorchester Berlin Orchester
Ferenc Fricsay Dirigent
 
00289 477 5341;0028947753414

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Klavierduos

Sony Classical 1 CD SK 93102
Hommage à Weber
Bachiana
From My Homeland
The Koroliov Series Vol. XIX

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Scarlatti Illuminated
Jean Sibelius<br />Piano Transcriptions
ECM 1 CD 472 185-2
Naxos 2 CD 8.554745-46
Naxos 1 CD 8.555999
Beethoven

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc