Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Bruckner • F. Schmidt

Decca 1 CD 476 2455

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 05.09.05

Decca 476 2455

1 CD • 77min • 1974

Gegen das Vorurteil, bei Bruckners Streichquintett handele es sich in Wahrheit doch um eine verkappte Sinfonie, ließe sich kein überzeugenderer Gegenbeweis erbringen als diese Aufnahme aus dem Jahr 1974. Das Wiener Philharmonia Quintett musiziert in bester klassischer Tradition, zeichnet das Linienwerk der fünf Stimmen im durchbrochenen Satz mit Klarheit und tiefstem Formverständnis nach. Und der Klang – ein betörender, sprechender, spannungsgeladener Streicherklang – zielt maßstabgerecht auf die Intimität der Kammermusik, nicht auf die räumlichen Verhältnisse des Konzertsaals (oder gar des monumentalen Kirchenbaus). Überdies rücken die Musiker das Brucknersche Quintett atmosphärisch in die Nähe des Fin de siècle, der „Nervenkunst“ der Wiener Jahrhundertwende; sie mischen dem schönen Ton eine Spur von Morbidezza, ein leises Gefühl von Zerbrechlichkeit und Hinfälligkeit bei. Sie türmen keine Quader auf, errichten keine Kathedralen, sondern spielen Musik aus dem Stoff, „aus welchem Träume gemacht sind“.

Mit geradezu traumwandlerischem Schönheitssinn erobert das Ensemble auch die vier prachtvollen Sätze des Klavierquintetts in G-Dur von Franz Schmidt. Der Pianist Eduard Mrazek bewährt sich als kongenialer Mitstreiter und Widerpart im konzertanten Wechselspiel, er muß sich keineswegs in den Vordergrund drängen, um gleichwohl mit kernigem Anschlag und unerhört plastischem Vortrag solistisch präsent zu bleiben – selbst noch in den wunderbar verwirrenden Momenten, wenn die Wiener Streicher (und die dankbaren Hörer) in der Fülle des Wohllauts schwelgen.

Wolfgang Stähr [05.09.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Bruckner Streichquintett F-Dur WAB 112
2 F. Schmidt Quintett Nr. 1 G-Dur für 2 Violinen, Viola, Violoncello und Klavier

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Vienna Philharmonia Quintet Ensemble
 
476 2455;0028947624554

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors
Carlo Graziani

Interpreten heute

  • Armoniosa
  • Stefano Cerrato

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Thorofon

... und sie dreht sich doch!
Auf dem Meer der Lust in hellen Flammen
Erich J. Wolff
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Chopin
Japonisme
OehmsClassics 1 CD OC 724
Charles Koechlin
Pervez Mody plays Scriabin Vol. 5
Geza Anda

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

39641

Interpreten
• 242 Kurzbiographien
• 1099 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc