Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

W.A. Mozart

harmonia mundi 1 CD HMC 901856

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 25.05.05

harmonia mundi HMC 901856

1 CD • 62min • 2004

„Drey treffliche Sonaten, die, wenn sie gehörig gespielt werden, einen guten Effect machen“ – diese Beschreibung in einer Anzeige in der „Staats- und Gelehrten Zeitung des Hamburgischen unpartheyischen Correspondenten“ aus dem Jahre 1785, also zwei Jahre nach der Entstehungszeit der hier eingespielten drei Sonaten von Mozart, dürfte auch für diese Aufnahme gelten, denn Andreas Staier beleuchtet diese Werke, die im Aufbau der Großform und vor allem in den Tempobezeichnungen eine ungewöhnliche, ja geradezu komplementäre Vielfalt aufweisen, spieltechnisch virtuos, in der Phrasierung facettenreich und voller Pointen.

Staier schrieb für das Booklet einen kurzen Beitrag darüber, mit welcher Freiheit und zugleich welchem Vorbehalt ein heutiger Interpret die Ornamentationskunst des 18. Jahrhunderts bei der Wiedergabe der Werke von Mozart verwenden könnte – seine Deutung ist insofern überzeugend, als er das musikalische „Grundgerüst“ nie überwuchert und stets eine adäquate Lösung dafür findet, welche Art und Menge an Verzierungen ein Satz, ein Thema, überhaupt ein musikalischer Charakter vertragen können. Bestes Beispiel dafür ist die A-Dur-Sonate. Den 1. Satz verziert Andreas Staier nur wenig (denn ein Variationssatz bringt an sich schon verschiedene motivische oder texturelle Ausschmückungen mit sich). Im berühmten „Alla turca“-Finale erlaubt er sich aber „einen eigenen Kommentar“, und dieser ist so verblüffend witzig, so voller überraschender Momente (z.B. im Registerwechsel), daß wohl auch Mozart sich dabei den Bauch vor Lachen gehalten hätte.

Die witzigen Pointen tragen zwar zum trefflichen Eindruck der Aufnahme bei; die Interpretation von Andreas Staier bringt jedoch noch mehr, nämlich das fein ausgekostete Spiel jener Klangfarben und Klangcharaktere, die später in der Musik eines Beethoven und Schubert erscheinen werden. So erhält der Eröffnungssatz der F-Dur-Sonate dramatische Moll-Verdunkelungen, während der langsame Satz der Sonate C-Dur die zarte Abschiedsstimmung der Schubertschen Lieder vorausahnen läßt – Staier spannt in diesen Sonaten einen weiten Bogen zwischen Haydnschem Humor, Beethovenscher Dramatik und Schubertscher Poesie.

Dr. Éva Pintér [25.05.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W.A. Mozart Klaviersonate Nr. 10 C-Dur KV 330 KV 300h
2 Klaviersonate A-Dur KV 331
3 Klaviersonate Nr. 12 F-Dur KV 332 KV 300k

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Andreas Staier Pianoforte
 
HMC 901856;0794881766826

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc