Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Claude Debussy

The Koroliov Series Vol. VII

Claude Debussy

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 07.03.05

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Tacet 131

2 CD • 1h 26min • 2004

Bis jetzt und über viele Jahre hinweg hauptsächlich - und erfolgreich! - mit Werken von Bach unterwegs, gibt sich Evgeni Koroliov nun mit den 24 Préludes von Claude Debussy zu erkennen – und mit einer sozusagen post-präludierenden Neuigkeit aus dem schöpferischen Reservoir des Komponisten, die mir bisher nur in einer Einspielung des Franzosen Chaplin vorliegt. Koroliov gibt erwartungsgemäß einen kontrollierten Debussy, ohne jeden klanglichen und gestischen Überschwang, nicht ganz so schlank und rhythmisch geschärft wie Friedrich Gulda, weit weniger klanggeschliffen und auch dynamisch abgeschwächt im Vergleich zu Benedetti Michelangeli. Koroliov scheint sich in der Manier eines diskreten Sachwalters ein wenig zu sehr hinter den „Themen“ dieser 24 Klang- und Bewegungspsychogramme zu „verstecken“. Liebevoller gerügt: er verliest auf hochnoble, an sich untadelige Art das Vermächtnis Debussys, aber es gelingt ihm nicht, Funken zu schlagen, Grenzwerte auszukundschaften. Die Stücke ziehen vorüber wie in Reinschrift, aber sie hinterlassen in dieser Seh- und Hörweise zu wenig Spuren in der imaginären Erinnerungskartei des Hörers.

Vergleichseinspielungen:

Les soirs illuminées par l’ardeur de charbon: Chaplin (Pierre Verany PV 704091)

Peter Cossé † [07.03.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C. Debussy Préludes Heft 1 und 2

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Evgeni Koroliov Klavier
 
131;4009850013105

Bestellen bei jpc

label_1191.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc