Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

F. Tunder

cpo 1 CD 999 943-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 19.01.05

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 999 943-2

1 CD • 68min • 2004

Mit 17 Vokalwerken, 14 Orgelwerken und einer Sinfonia ist das (überlieferte) Œuvre Franz Tunders zwar nicht besonders umfangreich. Indes gehört der Lübecker zu den bedeutendsten deutschen Komponisten des 17. Jahrhunderts, weil er gerade in der Vokalmusik dem italienischen Stil die Tore Norddeutschlands geöffnet hat. Zugleich war Tunder auf jenem Gebiet recht umtriebig und erfolgreich, welches man heute „Konzertmanagement“ nennt: Die traditionellen kurzen Orgelmusiken zur Marktzeit gestaltete er zu aufwendigeren Abendmusiken um, womit er die vielleicht älteste öffentliche Konzertreihe in Deutschland schuf, die übrigens unter Tunders Nachfolger und Schwiegersohn Dietrich Buxtehude weit über die Grenzen der Hansestadt hinaus hohe Geltung erlangte. Die Lübecker dankten es ihrem Stadtorganisten großzügig: Von Tunders Gehalt und Sonderzuwendungen könnte heute mancher A-Kirchenmusiker nur träumen.

Zehn der siebzehn Vokalwerke sind nun auf der vorliegenden CD vereint. Im expressiven Einsatz von Chromatik (Salve, coelestis pater) und Repetitionen (O, o, Jesu, Jesu, dulcissime) sind italienische Einflüsse besonders auffällig (in der Bibliothek der Lübecker Marienkirche befanden sich zahlreiche Werke von Grandi, Rovetta und anderen Zeitgenossen); an anderen Stellen (Herr, nun lässest du deinen Diener) ist eine ähnliche Geisteshaltung zu erkennen wie bei Herinrich Schütz, dessen Werke Tunder vermutlich in Gottorf kennengelernt hatte; und in den Choralkonzerten (Ein feste Burg; Helft mir Gott’s Güte preisen; Wend’ ab deinen Zorn) greift der Komponisten schließlich Tendenzen der speziell lutherischen Kirchenmusik auf, die in direkter Linie zu Bach führen.

Eine repräsentative Auswahl also, die von Hermann Max, den sieben Vokalsolisten der Rheinischen Kantorei und dem Kleinen Konzert technisch einwandfrei und musikalisch routiniert vorgeführt wird. Das Klangbild ist klar und transparent, die Tongebung weich und geschmeidig, das Tempo stets organisch, der Gesamteindruck zunächst stimmig. Indes arbeitet Hermann Max das Spezifische dieser Musik nicht deutlich genug heraus. Das beginnt damit, daß er keinen Wert auf eine korrekte Aussprache des Lateinischen legt. Einige Konsonanten läßt er mit italienischem Akzent singen (wofür es in der norddeutschen Tradition keinen historischen Beleg gibt), andere mit deutschem Zungenschlag, und bei den Vokalen geht es drunter und drüber. Das führt zu der Frage, wie ernst der Text überhaupt genommen wird. Einzelne markante Wörter („Zorn“, „Gnad“) läßt Max zwar deutlich hervorheben, doch insgesamt fehlt seiner Interpretation der protestantische Predigtcharakter, der weniger auf Dramatik als auf Verinnerlichung zielt. So bleibt nach knapp siebzig Minuten ein „schöner“ Eindruck zurück. Gewiß wollten sich die Lübecker Bürger von den Schrecken des Dreißigjährigen Krieges mit schöner, möglichst italienischer Musik erholen. Doch Tunders Musik spricht eine andere Sprache: Sie ruft die Sünden der Vergangenheit und die Vergänglichkeit der Gegenwart ins Gedächtnis. Das müßte bei Hermann Max deutlicher werden.

Aus dem Beiheft dieser CD geht nicht hervor, welche Sopranistin und welcher Bassist die Soli singen. Der fundierte Einführungstext von Thomas Synofzik wertet den Gesamteindruck etwas auf.

Dr. Matthias Hengelbrock [19.01.2005]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 F. Tunder Nisi Dominus aedificaverit
2 Helft mir Gott's Güte preisen
3 Da mihi Domine (Solokantate)
4 Wend' ab deinen Zorn, lieber Herr, mit Gnaden
5 Herr, nun lässest du deinen Diener
6 An Wasserflüssen Babylons
7 O Jesu dulcissime
8 Ein' feste Burg ist unser Gott
9 Salve coelestis pater

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Rheinische Kantorei Chor
Das Kleine Konzert Orchester
Hermann Max Dirigent
 
999 943-2;0076120399432

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019