Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

R. Kajanus

BIS 1 CD CD 1223

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 02.06.04

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS CD 1223

1 CD • 65min • 2001, 2002

Der beste finnische Komponist seit Bernhard Crussell soll nach Ansicht vieler Landsleute Robert Kajanus (1856-1933) gewesen sein. Das glaubt man gern, denn im Land der tausend Seen war während des 19. Jahrhunderts lange nichts wirklich eigenes zu sehen, und es kann auch nicht geleugnet werden, daß der Freund und frühe Interpret des Kollegen Jean Sibelius aus dem Nationalepos Kalevala etliche recht markante Funken geschlagen hat, als der Gigant aus Järvenpää noch eine gehörige Strecke von En Saga entfernt war.

Eine eindrucksvolle Komposition aus den frühen Jahren seiner Karriere ist Kullervos Trauermarsch von 1880 – eine sehr persönliche, eindringliche Synthese der großen Trauermusiken von Beethoven und Wagner. Auch die ein Jahr jüngere finnische Rhapsodie Nr. 1 und die 1885 wiederum nach dem Kalevala entstandene, um 1916 revidierte Tondichtung Aino mit Schlußchor können mit schönen und beeindruckenden Momenten aufwarten. Doch bei allem Respekt vor der historischen Rolle, die Kajanus in seiner Heimat und darüber hinaus gespielt hat, fällt es schwer, eine echte musikalische Größe herauszuarbeiten.

Derselben Schwierigkeit müssen sich Osmo Vänskä und das Sinfonieorchester von Lahti gegenübergesehen haben, denn das ansonsten stets mit viel innerer Glut und Überzeugungskraft operierende Team hat bei der vorliegenden Einspielung spürbar Mühe, größere Spannungsbögen aufzubauen und durchzuhalten. Selbst die 1915 entstandene Sinfonietta B-Dur op. 16 will phasenweise nicht recht zünden, obwohl sie neben dem Trauermarsch sicherlich das bemerkenswerteste Stück des Albums ist – eine filigrane, ungemein transparent gestaltete Partitur, die sich mit einer Gesamtspielzeit von rund 25 Minuten in neoklassizistischen Dimensionen bewegt, immer wieder mit bezaubernd schlanken Formulierungen aufwartet und leider auch immer wieder in Luftlöcher gerät, welche die Hörbereitschaft auf die Probe stellen. Weswegen denn auch zwischen historischem und emotionalem Repertoirewert eine klare Trennung gezogen werden sollte.

Rasmus van Rijn [02.06.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 R. Kajanus Finnish Rhapsody Nr. 1 op. 5 (1881)
2 Kullervo's Funeral March op. 3 (1880)
3 Sinfonietta B-Dur op. 16 (1915)
4 Aino für Männerchor und Orchester (Sinfonische Dichtung, 1885/1916)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Lahti Symphony Orchestra Orchester
Osmo Vänskä Dirigent
 
CD 1223;7318590012239

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
Benevento Publishing
ARD-Wettbewerb 2019