Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

G. Coates

Naxos 1 CD 8.559152

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 21.06.04

Naxos 8.559152

1 CD • 65min • 2000, 2002, 2003

Mit dieser Veröffentlichung liegt das gesamte bisherige Oeuvre für Streichquartett der in München lebenden Amerikanerin Gloria Coates (geb. 1938) mit dem Kreutzer Quartet vor. (Die erste Folge mit den Quartetten Nr. 1, 5 und 6 erschien bei Naxos mit der Nummer 8.559091.) Die Komponistin hat einen eigenwilligen Stil konsequent entwickelt und entfaltet, bei dem sie die Möglichkeiten des Glissandos vielfältig ausnutzt, sowohl in klanglicher Hinsicht wie auch als Ausgangsmaterial für traditionelle Formen wie Kanon oder Fugato. Motorische und perkussive Einschübe wirken dann so, als sollten sie aus der extremen Gegensätzlichkeit heraus die Glissando-Technik noch schärfer heraustreten lassen.

Das Kreutzer Quartet gewinnt den Partituren von Gloria Coates sehr reizvolle Eindrücke ab; auch profitieren die Werke, die in gewisser Hinsicht recht ähnlich klingen, von der zumeist lakonischen Knappheit der formalen Strategien der Komponistin, die lieber zu wenig als zu viel zu Papier bringt. Man möchte dieser unbeirrt ihre Ziele verfolgenden Künstlerin gerade in Deutschland stärkere Beachtung wünschen.

Dr. Hartmut Lück [21.06.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Coates Streichquartett Nr. 7 (Angels, 2000)
2 Streichquartett Nr. 2 (1972) – Grave
3 Streichquartett Nr. 8 (2001/2002)
4 Streichquartett Nr. 4 (1976)
5 Streichquartett Nr. 3 (1975)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Kreutzer Quartet Streichquartett
Philip Adams Orgel
 
8.559152;0636943915226

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Historische Aufnahmen

naïve 6 CD V 4857
Sunday Evenings with Pierre Monteux<br />Broadcast Performances form California, 1941-1952
Great Conductors – Mengelberg
Lehár conducts Lehár
Great Operetta Recordings

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Troubadisc 1 CD TRO-CD 01438
OehmsClassics 2 CD 357
Domenico Scarlatti<br />Naples, 1685
Fredrik Ullén plays Kaikhosru Sorabji
Alberto Ginastera
Franz Schubert<br />Piano Works Vol. 12

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc