Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

C.Ph.E. Bach • J.Chr. Bach

harmonia mundi 1 CD HMU 901803

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 6

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 10.05.04

harmonia mundi HMU 901803

1 CD • 55min • 2002

Carl Philipp Emanuel und Johann Christian sind in gewisser Weise die Extreme der Bach-Familie: Hier der weitgereiste Weltenbürger, der sich in Mailand die italienische Sinnlichkeit und in London das Selbstbewußtsein des aufstrebenden Bürgertum zu eigen macht, dort der rationale Norddeutsche, der bei aller Empfindsamkeit die Strenge in der Suche nach neuen Ausdrucksformen nicht verliert. Dies sind gewiß Klischees, und in der vorliegenden Werkauswahl scheinen die Rollen bisweilen vertauscht, weil von Johann Christian von einer eher grüblerischen, Carl Philipp hingegen von einer sehr verbindlichen Seite beleuchtet wird.

Indes schießt die Akademie für Alte Musik Berlin wieder einmal über ihr Ziel hinaus. Mit völlig überzogenen Tempi und einer unnachgiebig brutalen Artikulation hackt sie Johann Christians g-Moll-Sinfonie (das bekannte Vorbild für Mozarts „kleine“ g-Moll-Sinfonie) so kurz und klein, daß nichts mehr von der musikalischen Substanz übrigbleibt. Auf den ersten Blick nicht so fulminant, bei näherer Betrachtung aber wesentlich dramatischer fällt da die Vergleichseinspielung des englischen Namensvetters, der Academy of Ancient Music, aus (Chandos 0540). Auch das Cembalokonzert B-Dur leidet unter dieser Aggressivität, obwohl Raphael Alpermann als Solist erstklassige Arbeit leistet.

Etwas entspannter – und zwar sehr zum Vorteil der Musik – gehen die Interpreten an Carl Philipp Emanuels Flötenkonzert an. Liegt dies an den akustischen Bedürfnissen des sanften Soloinstruments, die Christoph Huntgeburth konsequent einfordert? Auf jeden Fall sind hier jene eleganten Gesten und geschmeidigen Wendungen zu vernehmen, die man zuvor schmerzlich vermißte. Die Akademie für Alte Musik Berlin wäre gut beraten, wenn sie in diese Richtung weiterginge.

Dr. Matthias Hengelbrock [10.05.2004]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.Chr. Bach Sinfonie Es-Dur op. 6 Nr. 2
2 Konzert B-Dur op. 13 Nr. 4 für Cembalo und Orchester (1777)
3 Sinfonie g-Moll op. 6 Nr. 6 Warb C 12
4 C.Ph.E. Bach Konzert d-Moll für Cembalo und Streicher

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Raphael Alpermann Cembalo
Christoph Huntgeburth Flöte
Akademie für Alte Musik Berlin Orchester
Stefan Mai Dirigent
 
HMU 901803;0794881735327

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019