Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Hyperion CDA67390

1 CD • 69min • 2003

13.04.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Stephen Hough ist meines Wissens nach Howard Shelley der zweite namhafte englische Pianist, der sich um die wertvollen Werke Johann Nepomuk Hummels kümmert. Es ist ja eine der Absonderlichkeiten der Rezeptionsgeschichte, daß die Sonaten, ja große Teile des Gesamtschaffen Mozarts lange Zeit in Vergessenheit, fast schon in Verruf gerieten, während im 19. Jahrhundert das Oeuvre Hummels favorisiert wurde. Später gerieten Hummels Klavierkonzerte (und selbstredend auch seine Klaviersonaten) in den Verdacht, wie auch Mendelssohns Lieder ohne Worte oder die Lyrischen Stücke Griegs, eher einem oberflächlichen, sentimentalen und der puren Geläufigkeit verfallenen Geschmack zu dienen. Auch für die heute wieder zunehmend geschätzten Hinterlassenschaften Clementis und Czernys gilt das. Und mit Clementi haben manche der rauschenden, ungemein pianistisch erdachten Hummel-Sätze manches gemein. Man höre sich nur Stephen Houghs brillante, dabei stets kontrollierte Einspielung des Final-Prestos der f-Moll-Sonate (op. 20) an – eine Tour de force mit eingefügten Momenten zum manuellen Atemholen.

Insgesamt ist hier von einer künstlerischen Hinwendung zu sprechen, die weit über das übliche Maß der Repertoire-Auffüllung hinausgeht. Ähnlich wie Shelley (freilich im Bereich von benachbarten Stücken) sucht Hough in jedem Satz, in jeder Sonate das je Bedeutsame zu erkunden. Geläufigkeit, Geschmeidigkeit sind dabei die einen Eckpfeiler, wichtig aber bleibt, wie sich Hough auch den inneren Werten der langsamen, manchmal auch andächtigen Passagen nähert und in deren Bedeutungszentren gleichsam fahndet. So haben wir es mit einem „Hummelflug“ der besonderen Art zu tun – dem Komponisten zur weiteren Rehabilitation und im diskographischen Tagebuch des Pianisten Stephen Houghs als eine seiner allerbesten Leistungen.

Vergleichsaufnahmen: op. 20 und op. 106: Cattarino (Diskant DK 0020-2); op. 20 und op. 81: Chang Hae-Won (Naxos 8.553296), Corni (Dynamic S 2023)

Peter Cossé † [13.04.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Johann Nepomuk Hummel
1Klaviersonate fis-Moll op. 81
2Klaviersonate D-Dur op. 106
3Klaviersonate f-Moll op. 20 (1807)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

14.04.2004
»zur Besprechung«

 / Chandos
" / Chandos"

13.04.2004
»zur Besprechung«

 / Marco Polo
" / Marco Polo"

Das könnte Sie auch interessieren

24.09.2014
»zur Besprechung«

Mozart, Quintets / BIS
"Mozart, Quintets / BIS"

27.02.2012
»zur Besprechung«

Broken Branches Compositions by Stephen Hough / BIS
"Broken Branches Compositions by Stephen Hough / BIS"

29.07.2009
»zur Besprechung«

Danses et Divertissements / BIS
"Danses et Divertissements / BIS"

20.02.2008
»zur Besprechung«

Zwischen Wien und London / Clavier
"Zwischen Wien und London / Clavier"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige