Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD stereo/surround-Besprechung

Hungaroton HSACD 32187

1 CD/SACD stereo/surround • 63min • 2002

02.04.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 10
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Klassik Heute
Empfehlung

Dies ist die erste SACD von Hungaroton – und was für eine! Zoltán Kocsis ist nicht nur ein umwerfender Bartók-Spieler auf dem Klavier, auch sein Orchester hat er fest im Griff. Mit leichter Hand, aber entschieden, hält er den exzellente Klangkörper an, den musikalischen Schicksalslinien zu folgen. Selten hört man die Rhythmen so präzise und doch nicht nachdrücklich, so selbstverständlich im Zusammenspiel; es gibt keine unausgefüllten Momente, die Spannung lässt nie nach, jeder Augenblick ist erfasst in seinen Vor- und Rückbezüglichkeiten. Das Hungarian National Philharmonic spielt mit Energie und Durchschlagskraft, verfällt aber nie ins Lärmende. Die Klänge sind sensibel abgestuft, die Einsätze akkurat, die Aufführung entspricht den Werken in selten stimmiger Weise. Man kann geradezu von einer Wesensverwandtschaft zwischen Musikern und Partitur sprechen, was angesichts ihrer Herkunft auch kaum verwundert. Vor allem eben hat Kocsis hier ein ausgezeichnetes Orchester zu Verfügung – was bei vielen ungarischen Bartók-Aufnahmen stets ein Manko war.

Besonders die Tanz-Suite begeistert. Kocsis geht dem Stück auf den Grund, aber ohne zu schwitzen. Die Leichtigkeit ist es, was an diesen Darbietungen so fasziniert, man hat beinahe den Eindruck einer Improvisation: Komponiertes wird zur Kunst des Augenblicks – und das bei liebevoller Ausgestaltung der Feinheiten, beim lustvollen Ausspielen des Bartók’schen Klangangebots. Und ist nicht das genau der Geist, aus dem heraus Bartók seine ideal gedachte Bauernmusik komponiert hat? Das zügig genommene Konzert für Orchester steht der Tanz-Suite im Punkte des Begeisterungspotentials keineswegs nach. Die Zugabe von zwei der acht Ungarischen Bauernlieder rundet eine CD ab, die in ihrer selbstverständlichen Meisterschaft in Hinblick auf Spiel und Gestaltung in den letzten Jahren einzig dasteht.

Auch klanglich sind die Aufnahmen überzeugend, sowohl als CD wie auch als SACD. Die entspannte, gleichwohl hellwache Grundhaltung der Musiker findet sich in einem transparenten, farbtreuen Klang wieder. Die zusätzlichen Kanäle der SACD geben die richtige Dosis Raumeindruck, aber auch als CD klingt das Orchester nicht wesentlich weniger räumlich.

Dr. Sören Meyer-Eller [02.04.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Béla Bartók
1Konzert für Orchester BB 123 Sz 116
2Tanzsuite BB 86b Sz 77 für Orchester
3Ungarische Bauernlieder BB 107 Sz 100 (1933)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

05.04.2004
»zur Besprechung«

 / signum
" / signum"

02.04.2004
»zur Besprechung«

 / Supraphon
" / Supraphon"

Das könnte Sie auch interessieren

18.09.2013
»zur Besprechung«

Lorin Maazel conducts Beethoven & Bartók / SWRmusic
"Lorin Maazel conducts Beethoven & Bartók / SWRmusic"

27.03.2013
»zur Besprechung«

 / cpo
" / cpo"

01.03.2013
»zur Besprechung«

 / Hungaroton
" / Hungaroton"

02.02.2011
»zur Besprechung«

 / Hungaroton
" / Hungaroton"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige