Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD/SACD-Besprechung

harmonia mundi HMU 807280

1 CD/SACD • 67min • 2003

08.05.2004

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Prominenter Stafettenwechsel! Nachdem sich der Cembalist Trevor Pinnock im Juli 2003 als Leiter des von ihm 1973 gegründeten Ensembles The English Concert verabschiedet hatte, stellt sich jetzt in der Generationsfolge der nicht minder prominente Barockviolinist Andrew Manze als sein Amtsnachfolger vor. Der amerikanische Seitenzweig von harmonia mundi nutzte diesen Augenblick für eine neue vertragliche Bindung mit dem international renommierten Ensemble, und der neue Chef ergriff beherzt die Initiative, mit spürbar verjüngter Mannschaft sein Publikum mit einem Mozart-Programm überwiegend altvertrauter Kammermusikperlen zu überraschen. Ist eine solche Werkfolge aber auch wirklich „gut“ genug für Überraschungen, wenn man die allseits beliebten und bekannten Mozarts-Standards (Kleine Nachtmusik, Serenata notturna und Dorfmusikanten-Sextett) lediglich mit alten Instrumenten, aber in moderner Präzision zelebriert? Zweifel sind erlaubt, auch wenn auf der CD-Hülle ein Kritikerzitat aus dem Londoner "Guardian" jeden Einwand zu unterlaufen versucht: "The playing of the English Concert is beyond criticism". Und so manche enthusiastische Würdigung des geigerischen Ranges von Andrew Manze als Solist, Konzertmeister und Dirigent ändert wenig daran, wenn man sich hier auf einen eher technisierten Spielperfektionismus eingelassen hat. Diese CD ist schlicht und einfach "cool" in der ursprünglichen Bedeutung des heute neudeutschen Modewortes! Allerdings mit einer Ausnahme: das grandiose, weniger populäre Adagio mit Fuge in c-Moll von 1788 (Track 5 und 6) wird mit einer dramatischen Wirkung dargeboten, daß es einem vor Bewunderung für Mozart und seine Interpreten eiskalt über den Rücken zu rieseln beginnt. Dieser weniger populäre Mozart als souveräner Kontrapunktiker, Bach- und Händel-Kenner war es wohl, den man hier für den anderen, apollinisch singenden Melodiker zum Richtmaß erheben wollte. Dem sind aber trotz einer sauberen, vom virtuosen Tempo geprägten Spielmechanik spürbare Grenzen gesetzt. Was bleibt, ist eine neue, neugierig machende Sicht auf einige ausgewählte Publikumsfavoriten, im Vortrag schwankend zwischen künstlerischer Freiheit, Bedeutungswandel und – Ansichtssache!

Dr. Gerhard Pätzig [08.05.2004]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Wolfgang Amadeus Mozart
1Serenade Nr. 13 G-Dur KV 525 (Eine kleine Nachtmusik)
2Adagio und Fuge c-Moll KV 546
3Serenata notturna D-Dur KV 239 u..a.
4Ein musikalischer Spaß KV 522 (Dorfmusikanten-Sextett)
5Menuett und Trio C-Dur KV 485a

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

08.05.2004
»zur Besprechung«

 / Hungaroton
" / Hungaroton"

07.05.2004
»zur Besprechung«

 / BIS
" / BIS"

Das könnte Sie auch interessieren

17.03.2020
»zur Besprechung«

Mozart, Haffner Serenade / BIS
"Mozart, Haffner Serenade / BIS"

16.10.2019
»zur Besprechung«

Schumann • Brahms, Violin Concerto • Double Concerto / cpo
"Schumann • Brahms, Violin Concerto • Double Concerto / cpo"

24.09.2018
»zur Besprechung«

Lars-Erik Larsson, Orchestral Works Vol. 3 / cpo
"Lars-Erik Larsson, Orchestral Works Vol. 3 / cpo"

14.07.2018
»zur Besprechung«

Rolf Martinsson, Presentiment / BIS
"Rolf Martinsson, Presentiment / BIS"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige