Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Andreas Hammerschimidt

Sacred Works Kirchen- und Tafelmusik (1662) Motettae unius et duarum vocum (1649)

Andreas Hammerschimidt

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Besprechung: 03.10.03

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 999 846-2

1 CD • 75min • 2001

Andreas Hammerschmidt (1611/12–1675) gehört zweifellos zu den bedeutenden Vertretern protestantischer Kirchenmusik in der Generation nach Heinrich Schütz. Über seine ungemein produktive Vita gibt Ingeborg Steuck im Beiheft der vorliegenden Produktion ergiebig Auskunft, was allein schon den Kauf dieser CD lohnt. Hinzu kommt aber die sehr sensible Interpretation von Manfred Cordes und seiner Weser-Renaissance, die einerseits Hammerschmidts kluge Textgestaltung sorgfältig herausarbeitet, andererseits auch die Virtuosität des Sologesangs, die von italienischen Meistern beeinflußt scheint, nicht zu kurz kommen läßt.

14 Sammlungen hat Hammerschmidt veröffentlicht; aus zweien gibt Cordes hier eine repräsentative Auswahl, deren Spektrum von Continuo-begleiteten Solokonzerten bis zu üppig besetzten Ensemblestücken reicht. Bei aller Gewandtheit im Detail bleibt Hammerschmidts Musik immer eingängig, abgerundet und weniger streng als die seiner norddeutschen Zeitgenossen, weswegen sie in besonderem Maße jene seelsorgerische Geborgenheit ausstrahlt, die für die mittel- und norddeutsche evangelische Kirchenmusik des 17. Jahrhunderts so charakteristisch ist.

Dr. Matthias Hengelbrock [03.10.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Hammerschmidt Herr unser Herrscher
2 Anima mea liquefacta est
3 Ein jegliches hat seine Zeit
4 O Domine, quia ego servus tuus sum
5 Herr, ich habe lieb die Stätte Deines Hauses
6 Christ lag in Todesbanden
7 Nun danket alle Gott
8 Wenn der Herr die Gefangenen
9 Paratum cor meum
10 Da pacem Domine
11 Nun lob mein Seel den Herren
12 De profundis clamavi
13 Inter brachia Salvatoris mei
14 Herzlich lieb hab ich Dich
15 Gelobet seist Du Jesu Christ
16 Vom Himmel hoch

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Weser-Renaissance Ensemble
Manfred Cordes Dirigent
 
999 846-2;0761203984626

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Perkussives Leuchtfeuer

Kai Strobel erhielt den 1. Preis im Fach Schlagzeug

Gestern nachmittag stellten sich die drei Finalisten im Fach Schlagzeug den hohen Anforderungen der Aufführung eines Konzerts für ihr Instrumentarium. Engagiert begleitet vom Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim kamen zwei Highlights des Repertoires zur Aufführung.

→ weiter...

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Mathis Stier, Fagott, erhielt den 2. Preis und den Publikumspreis

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

Antonín Dvořák
1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach

Interpreten heute

  • Aapo Häkkinen
  • Helsinki Baroque Orchestra
  • Robert Hunger-Bühler
  • Elisabeth Breuer

Neue CD-Veröffentlichungen

Fritz Volbach
Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Thorofon

Barock trifft Moderne
Robin Hoffmann
Wagner-Zyklus
"Sie liebten sich beide."

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

7708

Komponisten
• 386 Kurzbiographien
• 362 tabellarische Biographien

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019