Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

G. Rochberg

Naxos 1 CD 8.559115

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 09.09.03

Naxos 8.559115

1 CD • 61min • 2000, 2002

Eine hörbare Liebesgabe liefert der Dirigent Christopher Lyndon-Gee mit dem Saarbrückener Rundfunkorchester hier ab. Er hat es sich nicht einmal nehmen lassen, den kundigen Booklet-Text selbst zu schreiben. Der Musik des grandiosen amerikanischen Komponisten George Rochberg (*1918) begegnete er zum ersten Mal 1986 anläßlich der Uraufführung der fünften Sinfonie unter Georg Solti – ein Auftragswerk des Chicago Symphony Orchestra. Lyndon-Gee hospitierte damals bei den Proben. Es ist ein Akt feiner Ironie, daß er nun, 17 Jahre später, die Ehre des Werkes mit einer noch dazu fulminant gelungenen CD-Ersteinspielung retten darf. Denn unverständlicherweise ist das Werk in all diesen Jahren nicht mehr gespielt worden.

Die halbstündige Fünfte ist auf Soltis Wunsch praktisch ein Konzert für Orchester und moderne Blechbläser, die Rochberg sehr fantasievoll und differenziert balancierend einzusetzen weiß. Das Stück hat eine originelle Struktur, einer Vorliebe des Komponisten folgend, serielle und freitonale Klänge einerseits, thematische Arbeit im Sinne von Sonaten- und Liedform miteinander in Beziehung zu setzen. So besteht die Sinfonie aus einer siebenteiligen Abfolge von Eröffnung, fünf abwechselnden Episoden und Durchführungen und einem Finale. Das Stück ist kompositorisches Urgestein bester Qualität, ausdrucksvoll und durchdacht strukturiert. Der Hörer nimmt auch einige vertraute Klänge in Form von Zitaten aus Mahlers Spätwerk und dem langsamen Satz von Schostakowitschs Fünfter (Tr. 1, 10’18, Posaune) erfreut zur Kenntnis. Die Black Sounds (1965) wirken wie eine Reflektion auf Elemente von Bernsteins West Side Story durch die Brille eines Edgar Varèse, dem Rochberg als Komponist viel verdankt.

Die beigegebenen Transcendental Variations (1975) schließlich sind eine Streichorchester-Rekomposition des Mittelteils aus dem phänomenalen dritten Streichquartett (kongenial eingespielt vom Concord String Quartet, New World Records 80551-2, 1997). Das Werk weist in seiner Siebenteiligkeit Bezüge zur Fünften auf und erinnert auch an die Metamorphosen von Strauß – allerdings in einer typisch Rochbergschen Brechung der Expressivität durch eine gewisse Aura der Aufhebung von Zeitlichkeit.

Das RSO Saarbrücken zeigt einmal mehr, daß es zur Zeit eines der besten deutschen Rundfunkorchester ist. Im Finale der Sinfonie darf überdies Manuel Fischer-Dieskau mit einem herrlichen Cello-Solo brillieren. Es wäre schön, wenn bei Naxos weitere Werke von Rochberg folgen würden – insbesondere die Quartette und vor allem Sinfonien, welche bei Christopher Lyndon-Gee und diesem Orchester in den allerbesten Händen wären.

Dr. Benjamin G. Cohrs [09.09.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Rochberg Sinfonie Nr. 5 (1984/1985)
2 Black Sounds (1965)
3 Transcendental Variations für Streichorchester (1975)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Radio-Sinfonieorchester Saarbrücken Orchester
Christopher Lyndon-Gee Dirigent
 
8.559115;0636943911525

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc