Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Sibelius

BIS 1 CD 1445

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 08.05.03

Klassik Heute
Empfehlung

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS 1445

1 CD • 66min • 2000, 2002, 2003

Musikalisch ist mit Folge 51 (!) der BIS-Sibelius-Gesamteinspielung ein neuer Haupttreffer gelungen. Die Sinfonia Lahti und ihr rühriger Dirigent Osmo Vänskä sind Garanten für Engagement und größte Sibelius-Kompetenz; darüber wäre kaum noch ein Wort zu verlieren. Mit einer Ausnahme sind laut Booklet alle hier präsentierten kleinen Orchesterwerke Ersteinspielungen. Besondere Bedeutung kommt der Premiere von Frühfassungen verschiedener Werke zu – namentlich die Urfassung der wundervollen, shakespearesken Cassazione op. 6 von 1904 (Zweitfassung: BIS 448), die des Frühlingslieds von 1895 (Zweitfassung: BIS 1125), vor allem jedoch die drei Entstehungsstufen der Oceaniden op. 73. Dieses Werk entwickelte sich offenbar aus dem Finale einer ursprünglich dreisätzigen Suite (Tr. 2, 3), deren erster Satz wohl verloren ist. Booklet-Autor Andrew Barnett zeigte allerdings, daß Sibelius daraus mit hoher Wahrscheinlichkeit die Tondichtung Der Barde geformt hatte (BIS 1225). Aus dem Finale entwickelte Sibelius dann unter dem Arbeitstitel Rondo der Wellen eine Tondichtung, die er im März 1914 in Erfüllung eines Kompositionsauftrags nach USA schickte. Das Manuskript ist in der Yale-University erhalten geblieben. Er selbst leitete schließlich am 4.6.1914 die Uraufführung der inzwischen fertiggestellten Letztfassung.

Einziger Wermutstropfen der CD ist die Dramaturgie der Auswahl: Um den Titel der Produktion Rondo of the Waves zu rechtfertigen, beginnt sie mit der Zweitfassung. Danach folgen Satz 2 und 3 der Suite, aber ohne die Tondichtung 'Der Barde'. Die Letzfassung der 'Oceaniden' steht als Tr.11 erst ganz am Ende. An anderer Stelle war BIS mit Doppelungen, die durch die Zusammenstellung früherer und späterer Versionen erfolgten und einen direkten Vergleich ermöglichen, nicht so knauserig. Bei 66 Minuten Spielzeit hätte zumindest 'Der Barde' hier durchaus noch Platz gefunden. Wer über keinen Wechsler verfügt und die drei Versionen komplett hintereinander hören möchte, müßte sich eine Kopie aus zwei CDs zusammenstellen.

Benjamin-Gunnar Cohrs

10

10

10

Dr. Benjamin G. Cohrs [08.05.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Sibelius Die Okeaniden op. 73 (Yale version, 1914) – Larghetto
2 Suite für Orchester (Vorgänger der "Okeaniden", 1914)
3 Cassazione op. 6 (1. Fssg., 1904)
4 Musik zu einer Scène (1904)
5 Krönungsmarsch JS 104 (1896 - aus: Kantate zur Krönung von Nicholas II.)
6 Morceau romantique JS 135a (über ein Thema von Jakob de Julin, 1925)
7 Porilaisten marssi JS 152
8 Cortège JS 54 (1905)
9 Spring Song (Fssg. 1895)
10 Die Okeaniden op. 73 (Letzte Fssg., 1914)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Lahti Symphony Orchestra Orchester
Osmo Vänskä Dirigent
 
1445;7318590014455

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Musik für Viola

Norbert von Hannenheim
BIS 1 CD 1439
Jüdische Kammermusik
László Weiner
Contacto Tango

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Svjatoslav Richter<br />Piano Recital 1994
Japonisme
Ondine 1 CD ODE 1095-2
Evgenia Rubinova
Pictures & Reflections
Dance Fantasies

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc