Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Ralph Vaughan Williams The Early Chamber Music

Hyperion CDA67381/2

2 CD • 2h 14min • 2002

19.03.2003

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 9
Klangqualität:
Klangqualität: 7
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 9

Vaughan-Williams war in seinen ersten Jahren als Komponist wohl etwas zu selbstkritisch. Doch noch der Abfall eines Genies gibt oft mehr her als die besten Werke von Minderbegabten. Die beiseite gelegten, hier in etlichen CD-Premieren eingespielten Werke sind jedenfalls allesamt von hoher Qualität und Originalität. Das Klavierquintett (1903) erinnert in seiner dreisätzigen Form mit Schluß-Epilog im kühnen Finale sehr an die von Arnold Bax bevorzugte Sinfonieform; das Streichquartett c-Moll (1898) ist eigentlich wesentlich reizvoller und experimentierfreudiger als das veröffentlichte Quartett Nr. 1 (1908). Und das musikantische, farbige D-Dur-Quartett (1898) ist nicht zuletzt aufgrund seiner aparten Besetzung mit Klarinette, Horn Violine, Cello und Klavier eine spielfreudige, köstliche Repertoire-Bereicherung. Die beigegebenen kleineren Werke sind willkommene Zugaben – insbesondere die Romanze für Viola und Klavier. Es wäre allerdings sinnvoll gewesen, das ursprüngliche Scherzo (CD II, Tr. 9) zum Nocturne and Scherzo (CD I, Tr. 4 und 5) für Quintett auf die erste CD hinter die revidierte Form dieses Werkes zu setzen; dann hätte der Hörer ohne Wechsel eine frühere und eine spätere Variante programmieren können.

Das hingebungsvolle Musizieren des Nash-Ensembles läßt kaum Wünsche offen. Musikalisch störend ist lediglich das hysterische Vibrato der Flötistin Philippa Davies – zum Nachteil für die so effekt- wie geheimnisvolle, an Cyril Scott gemahnende Suite de Ballet. Die Hörfreude trübt insbesondere im Klavierquintett der Baß-lastige, etwas über Gebühr hallige Klang. Die Instrumente sind so direkt abgenommen, daß Räumlichkeit und Dynamik erheblich nivelliert wirken – ein herber Wermutstropfen der insgesamt hoch bedeutenden Produktion, die musikalisch und vom Repertoirewert her ein Muß nicht nur für Fans des britischen Komponisten ist.

Dr. Benjamin G. Cohrs [19.03.2003]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Ralph Vaughan Williams
1Klavierquintett c-Moll
2Nocturne und Scherzo für Streichquintett
3Suite de Ballet für Flöte und Klavier
4Romanze und Pastorale für Violine und Klavier
5Romanze für Viola und Klavier (Andantino)
6Streichquartett c-Moll
7Quintett D-Dur für Klarinette, Horn, Violine, Violoncello und Klavier
8Scherzo für Streichquintett (Allegro con brio)
9Three Preludes on Welsh Hymn Tunes für Streichquartett (Houshold Music)

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

19.03.2003
»zur Besprechung«

 / Naxos
" / Naxos"

18.03.2003
»zur Besprechung«

Michael Gielen, Mahler / SWRmusic
"Michael Gielen, Mahler / SWRmusic"

Das könnte Sie auch interessieren

24.06.2020
»zur Besprechung«

John Pickard, The Garden of Aleppo and other Chamber Works
"John Pickard, The Garden of Aleppo and other Chamber Works"

16.09.2004
»zur Besprechung«

 / Hyperion
" / Hyperion"

01.04.2000
»zur Besprechung«

 / Hyperion
" / Hyperion"

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige