Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

P. Vasks

Ondine 1 CD ODE 1005-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 17.04.03

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

Ondine ODE 1005-2

1 CD • 73min • 2002

Die zweite Sinfonie von Peteris Vasks (* 1946) ist schon ein phänomenales Stück: Für großes Orchester gesetzt, erinnert der 40minütige, einsätzige Brocken allerdings gar nicht an Bruckner, wie im Booklet angedeutet, sondern knüpft vor allem an der russischen Schule an; Khatschaturian, Schostakowitsch und Giya Kancheli standen hier Pate. Wie kaum ein anderes sinfonisches Werk skizziert diese Zweite (1999) die Polarität des Erlebens der Welt: Dem Drama des Alltags mit Machtgerangel und Kriegsgetöse hat sich der liebende Wesenskern des Menschen immer aufs neue zu stellen. Die Sinfonie ringt auf musikalisch faszinierende Weise um die Balance zwischen inneren Weiten und Energie-zehrender Außenwelt. John Storgårds zeichnet dieses erschütternde Ringen eindrucksvoll nach; allerdings wären angesichts der Länge hier Indizes oder separate Tracks zum Verfolgen der Stationen sinnvoll gewesen.

Ähnliches gilt für das allerdings ganz anders geartete Violinkonzert Fernes Licht (1997), das von Juha Kangas und seinem Ostbottnischen Kammerorchester schlicht unüberbietbar innig und farbenreich musiziert wird – ein faszinierendes Spiel von Schatten und Licht, das von den Kindheitserinnerungen Gidon Kremers inspiriert wurde. Storgårds erweist sich als phänomenale Doppelbegabung von Dirigent und Geiger. Schade nur, daß die andernorts aufgenommene Sinfonie nicht die gleiche Tiefenstaffelung und Klangatmosphäre im Raum aufweist wie das Konzert.

Dr. Benjamin G. Cohrs [17.04.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Vasks Sinfonie Nr. 2
2 Konzert (Distant Light)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Tampere Philharmonic Orchestra Orchester
Ostrobothnian Chamber Orchestra Orchester
John Størgårds Violine, Leitung
Juha Kangas Dirigent
 
ODE 1005-2;0761195100523

Bestellen bei jpc

label_1055.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019