Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Wilhelm Kienzl: Don Quixote op. 50

cpo 3 CD 999 873-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 20.01.03

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 999 873-2

3 CD • 3h 22min • 1998

Wer von Wilhelm Kienzl nur die etwas schnulzenhafte Arie Selig sind, die Verfolgung leiden kennt, kann den Rang dieses Komponisten nicht richtig einschätzen. Sein 1898 in Berlin uraufgeführter Don Quixote, auf dem Theater relativ glücklos, läßt uns einen nicht zu unterschätzenden Kleinmeister erkennen, der das Handwerk des Opernkomponisten aus dem Effeff beherrscht. Kienzl unterliegt nicht dem Fehler so vieler Wagner-Nachfolger (darunter der junge Strauss und der junge Pfitzner), die Errungenschaften des Meisters übersteigern zu wollen, sondern verbindet, darin Engelbert Humperdinck und Siegfried Wagner nicht unähnlich, die sinfonische Form mit einem volkstümlichen, spielopernhaften Ton.

Im selbstverfaßten Libretto, das sich um Nähe zum Original bemüht, überwiegen die burlesken und tragikomischen Elemente, doch findet das Lyrische in ausgedehnten Orchestereinleitungen und Zwischenspielen (am eindrucksvollsten Don Quixotes Heimkehr im 3. Akt) breiten Raum. Obwohl das Werk die Länge einer Wagner-Oper hat, hängt die Spannung in keinem Augenblick durch.

Jedenfalls nicht in der vorzüglichen Konzert-Aufnahme von 1998, die jetzt bei cpo auf CD vorgelegt wird. Gustav Kuhn und das Berliner Rundfunk-Sinfonieorchester musizieren mit Wärme und Eloquenz, da bleibt kein Körnchen Archivstaub auf der Partitur liegen. Daß die Rehabilitation eines verkannten Meisterwerkes gelingt, verdankt sich aber auch einigen sängerischen Leistungen. Vor allem der Bariton Thomas Mohr in der Titelrolle leistet Bravouröses. Daneben profilieren sich am stärksten der tenorale Sancho Pansa von James Wagner und der Mezzosopran Michelle Breedt in der handfest-derben Partie der Mercedes. Bei den Sängern der Nebenrollen sind einige Abstriche zu machen.

Ekkehard Pluta [20.01.2003]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 W. Kienzl Don Quixote op. 50

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Thomas Mohr Alonzo Quixano - Bariton
Michelle Breedt Mercedes - Mezzosopran
James Wagner Sancho Pansa - Tenor
Celina Lindsley Herzogin - Sopran
Hans Aschenbach Herzog - Tenor
Thomas Hay Don Clavijo - Baß
Matthias Henneberg Carrasco - Bariton
Andreas Kohn Tirante - Baß
Kirsten Blanck Maritorness - Sopran
Gabriele Schreckenbach Aldonza - Alt
Rundfunkchor Berlin Chor
Rundfunk Sinfonieorchester Berlin Orchester
Gustav Kuhn Inszenierung
 
999 873-2;0761203987320

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc