Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Giuseppe Verdi: La forza del destino

Naxos 2 CD 8.110206-07

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 5

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 12.07.02

Naxos 8.110206-07

2 CD • 2h 34min • 1941

Wenn man in Betracht zieht, daß in der Schellackzeit die Aufnahmen von Sinfonien und kompletten Opern nur stückchenweise, in Abschnitten von vier Minuten erfolgen mußten, staunt man immer wieder, daß sich bei modernen Überspielungen kaum jemals der Eindruck des mühsam Zusammengeflickten einstellt. So läßt sich auch aus der allerersten Einspielung von Verdis La forza del destino die zwingende künstlerische Kraft des bedeutenden italienischen Dirigenten Gino Marinuzzi (1882-1945) in aller Klarheit erkennen. Die Aufnahme enthält einige Kürzungen der Partitur – so fehlt etwa das große Duett Alvaro-Carlo aus dem dritten Akt –, doch das mag in etwa der damaligen Bühnenpraxis entsprechen. Die Gesangspartien sind prominent besetzt: Maria Caniglia und Galliano Masini verkörperen das tragische Liebespaar Leonora-Alvaro – die Sopranistin mit machtvoll durchdringendem Organ, das aber auch zu weichen Nuancen fähig ist; dazu Masinis potente Tenorstimme, die mit ihrem Höhenglanz imponiert, wenn auch die allzu "schmachtenden" Akzente des Sängers etwas veraltet anmuten.

Stilistisch zeitlos präsentieren sich hingegen die Vertreter der tieferen Stimmlagen: Ebe Stignani als fulminante Preziosilla, der Bariton Carlo Tagliabue, der als als grandios gestaltender Don Carlo kaum jemals einen gleichwertigen Nachfolger gefunden hat und Tancredi Pasero, mit seinem herrlich orgelnden Baß als Idealbesetzung für den Padre Guardiano. Die Aufnahme erschien mitten im Weltkrieg und galt als Beitrag zum Verdi-Jahr 1941 (vierzigster Todestag).

Die klangtechnische Rekonstruktion bei Naxos ist einwandfrei gelungen, die Einzelteile wurden fast ohne merkbare Schnittstellen aneinandergefügt. Das Manko eines fehlenden Librettos wurde durch einen ausführlichen und sachkundigen Kommentar ausgeglichen.

Clemens Höslinger [12.07.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Verdi La forza del destino

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Maria Caniglia Donna Leonora - Sopran
G. Masini Don Alvaro - Tenor
Carlo Tagliabue Don Carlo di Vargas - Bariton
Tancredi Pasero Padre Guardiano - Baß
Ebe Stignani Preziosilla - Mezzosopran
Saturno Meletti Fra Melitone - Bariton
Ernesto Dominici Marcese di Calatrava - Baß, Chirurg - Tenor
Liano Avagadro Curra - Mezzosopran
Giuseppe Nessi Mastro Trabuco - Tenor
RAI Chor und Sinfonieorchester Turin Orchester
Gino Marinuzzi Dirigent
 
8.110206-07;0636943120620

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019