Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Great Opera Recordings

Great Opera Recordings

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 06.05.02

Naxos 8.110096-97

2 CD • 2h 34min • 1938

Eine der ganz frühen Tosca-Gesamtaufnahmen aus der Schellack-Ära mit Beniamino Gigli als stimmpräsentem Cavaradossi mit toller Höhe und recht unmittelbar wirksamem Ausdrucksvermögen. Obwohl ihm lyrische Phrasen sehr liegen, schöpft er mit hitzigem Temperament gern aus dem Vollen. Auch Maria Caniglia glänzt nicht in erster Linie durch Raffinement, doch ist sie eine fabelhafte, im selben Maße kultivierte wie leidenschaftliche Tosca. Ihr flexibler Sopran projiziert in seinem vollen Spektrum zwischen hell strahlender Höhe und resonantem Brustregister die latente, bis zum Haß aufgepeitschte Gefühlsspannung. Dem mit Stimmfülle und finsterem Timbre imponierenden Scarpia liegen Teil der Partie (fast) zu tief. Oliviero de Fabritiis hatte offenbar schon 1938 viel von dem souverän gestaltenden Maestro an sich, als den man ihn Jahrzehnte später kennenlernen konnte.

Die Überspielung auf CD brachte auch klanglich etwas; ein Textheft fehlt.

Als Appendix werden Ausschnitte (ca. 50’) aus einer französisch gesungenen Tosca-Aufnahme von 1931 angeboten, die wegen der insbesondere als Manon legendären Ninon Valln interessieren könnte.

Hermann Schönegger [06.05.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G. Puccini Tosca

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Maria Caniglia Tosca - Sopran
Beniamino Gigli Cavaradossi - Tenor
Armando Borgioli Scarpia - Bariton
Ernesto Dominici Angelotti - Baß
Giulio Tomei Der Meßner - Bariton
Nino Mazzioti Spoletta - Tenor
Gino Conti Sciarrone - Baß
Chorus and Orchestra of the Royal Opera Theatre Rome Ensemble
Oliviero De Fabritiis Dirigent
 
8.110096-97;0636943109625

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Streichtrios

Hyperion 1 CD CDA67254
Querstand 1 CD VKJK 0015
Glossa 2 CD GCD 920308
Antes 1 CD BM-CD 31.9185
Musik bei Kriegsende 1944-46

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Piano Passion
Nima Farahmand Bafi
Claude Debussy<br />Préludes pour piano
Sokolov
Brahms<br />The Complete Works for Solo Piano Vol. 3
Béla Bartók

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc