Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Magnificat

Magnificat

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 7

Besprechung: 19.04.02

Capriccio 67 003

1 CD • 59min • 2000

Michael Schneider ist mit der vorliegenden Produktion des Magnificat von Carl Philipp Emanuel Bach vor allem eine sehr geschmeidige Einspielung gelungen. Der Brückenschlag von der barocken Kontrapunkt-Strenge der Chorfugen zur frühklassischen Kantabilität der Arien gelingt stilsicher - auch die Solisten agieren mit viel Fortune. Indes: Der dramatische Aufriß unterm Sturm-und-Drang-Firmament, wie er beispielsweise im Et misercordia dem Komponisten vorgeschwebt haben mag, bleibt im Orchester zu monochrom und auch der ansonsten kultiviert singende Dresdner Kammerchor neigt hier immer wieder zu haarscharfen Intonationsschwächen.

Der alles in allem zu wenig griffige Ansatz des wie üblich auf historischen Instrumenten spielenden Orchesters wird letztlich auch durch die üblichen Paukenattacken (Fecit potentiam) mit harten Schlegeln nicht kompensiert. Die Violinen klingen tendenziell etwas schütter und die Blechbläser stehen nicht selten zu isoliert ohne wirkliche Tiefenbildung im Orchesterbild.

Überzeugender gerieten die beiden Werke des jüngsten Bach-Sohns Johann Christian - vor allem im Orchestertimbre von La Stagione hört man einen inkorporierten Mischklang, der die Akuratesse der Phrasierung souverän mit Leben zu erfüllen vermag.

Norbert Rüdell [19.04.2002]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 C.Ph.E. Bach Magnificat D-Dur Wq 215
2 J.Chr. Bach Tantum ergo T 209/7
3 Magnificat in C T 207/3

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Elisabeth Scholl Sopran
Ruth Sandhoff Alt
Andreas Karasiak Tenor
Gotthold Schwarz Baß
Dresdner Kammerchor Chor
La Stagione Frankfurt Orchester
Michael Schneider Dirigent
 
67 003;4006408670032

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

900

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019