Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

B. Bartók

Philips 1 CD 464 639-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.09.01

Philips 464 639-2

1 CD • 77min • 1998, 1999

Im Verlaufe seiner Gesamteinspielung der Soloklavierwerke Béla Bartóks bewies Zoltán Kocsis einen Grad der Anverwandlungsgabe an das musikalische Idiom seines Landsmannes, der ans Wunderbare grenzt. Obwohl er zweifellos ein Alleskönner ist, scheint sein kraftgeladen-stürmisches pianistisches Temperament nirgendwo authentischer zu sich zu finden als in den Werken Béla Bartóks.

Noch ganz im Banne von Liszt, Brahms und Strauß stehen die frühen Vier Klavierstücke und die beiden Versionen der Rhapsodie. Gut zwanzig Jahre später entstanden und entsprechend stilistisch reifer ist die Tanzsuite, die als Orchesterstück zwar Eingang ins sinfonische Repertoire gefunden hat, deren Klavierfassung aber aufgrund ihrer extremen technischen Schwierigkeit ein Schattendasein führt. Mit seiner stets ins Kühle tendierenden Klangfarbenpalette setzt Kocsis die orchestrale Fülle des Klaviersatzes ungemein differenziert in Szene. Die letzte Folge einer Gesamteinspielung, die in ihrer darstellerischen Suggestionskraft und kritischen Durchdachtheit einen Meilenstein der Interpretationsgeschichte darstellen dürfte.

Peter Schlüer [01.09.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Bartók Tanzsuite BB 86b Sz 77 für Orchester
2 Rumänische Rhapsodie Nr. 1 Sz 88 für Violoncello und Klavier
3 Vier Klavierstücke BB 27
4 Trauermarsch (aus Kossuth BB 31)
5 Rhapsodie Nr. 1 (kurze Version)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Zoltán Kocsis Klavier
 
464 639-2;0028946463925

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Telemann-Jahr 2017

Concerti d’amore
Telemann
Georg Philipp Telemann
Georg Philipp Telemann
Georg Philipp Telemann

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4
Johannes Brahms
Reflets et symétries
Charles Koechlin
SWRmusic 1 CD 93.096
Debussy

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc