Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

DVD-Besprechung

Etcetera KTCD 102

1 DVD • 1h 36min • 2000

01.06.2001

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 7
Klangqualität:
Klangqualität: 8
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 6

Der 1944 geborene Komponist John Tavener hat mit Fall and Resurrection ein Werk vorgelegt, das zutiefst traditionell gegliedert ist: Stille, Dunkel, Chaos, Paradies, Schlange, Katastrophe, Adams Lamento, Inkarnation des Logos, Kosmischer Tanz, Transfiguration, Auferstehung. Oratorien- und Monumentalstil sind die Basis dieser Weltanschauungsmusik eines Komponisten, der Musik als "flüssige Meditation" versteht und an die Parallelität von Selbst- und Gottesfindung glaubt - wobei das Wesentliche dem Verstand unzugänglich bleibe. So muß Tavener den Darmstädter Kreis der 60er Jahre, das Œuvre von Boulez etc. ablehnen: "continental intellectual Kitsch".

"Religiöse Zeremonie" nennt er sein Fall and Resurrection; grundsätzlich einzuwenden wäre, daß echte Zeremonien auch in Digitalqualität nur begrenzt transportierbar sind. In der Tat ist meine Hauptfrage: Wie hat das wohl live in der Kathedrale ohne Kameraspielereien gewirkt? Machwerk oder Offenbarung? Das Werk beruht auf einer melodischen Kreuzfigur (es, es, c, d, es, fes, es) byzantinischer Herkunft. Die Faktur beeindruckt; sa-genhaft berückende Klänge erklingen im zweiten Teil; Mikrotöne und östliche Instrumente sind eingestreut. Zum Schluß ein riesenhaftes Crescendo, das wohl selbst Mahlers Achte übertreffen will.

Die BBC Singers sind von John Scott bestens vorbereitet und begleitet, dazu kommt ein Spitzen-Countertenor und gute Instrumentalisten. Sopranistin und Bassist haben lediglich einige Probleme mit dem wiederholt vorgeschriebenen forte in tiefen Lagen. Die extrovertierte Stimmungsmache der einführenden euphorischen Worte einer Fernsehmoderatorin sind ziemlich überflüßig. Der Komponist überzeugt im beigefügten Interview (überschrieben: "The Eye of the Heart") an einem alten, verstimmten Piano sitzend nur teilweise. Schließlich mußte auch der Widmungsträger, HRH The Prince of Wales, ins Bild genommen werden - verwackelt.

Dr. Matthias Thiemel [01.06.2001]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
John Tavener
1Fall And Resurrection

Vorherige ⬌ nächste Rezension

02.04.2003
»zur Besprechung«

 / Chandos
/ Chandos

Das könnte Sie auch interessieren

15.07.2008
»zur Besprechung«

 / NMC
/ NMC

16.07.2007
»zur Besprechung«

 / Opera Rara
/ Opera Rara

08.06.2006
»zur Besprechung«

 / Opera Rara
/ Opera Rara

25.08.2005
»zur Besprechung«

The Last Night of the Proms 2004 / Warner Classics
The Last Night of the Proms 2004 / Warner Classics

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige