Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J.Cr. Arriaga

ASV 1 CD CD DCA 1012

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 10

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.10.01

Klassik Heute
Empfehlung

ASV CD DCA 1012

1 CD • 77min • 2000

Immer mehr Streichquartettformationen zählen die drei 1824 komponierten Quartette Juan Crisóstomo Arriagas inzwischen zu ihrem festen Repertoire. Der frühvollendete Komponist aus Bilbao starb - gerade neunzehnjährig - in seiner Wahlheimat Paris an Tuberkulose. Seine Zeitgenossen schätzten den jungen baskischen Musiker außerordentlich: Nach nur dreijähriger Lehrzeit am Pariser Conservatoire wurde er bereits zum Stellvertreter seines Lehrers Fétis ernannt. Arriagas Musik steht im Spannungsfeld von klassischer Strenge der Form (mit einer Neigung zu polyphonen Strukturen) und leidenschaftlicher Expressivität. Und genau dieser Balanceakt zwischen frühromantischem Impetus und sorgfältiger klassischer Artikulation gelingt dem belgischen Arriaga-Quartett auf das schönste. Hier war der Name wohl Verpflichtung. Das Ensemble bietet eine sehr geschmackvolle, durchdachte Interpretation - gerade auch hinsichtlich der Wahl der gestalterischen Mittel! Für mich zählt diese Aufnahme der Quartette Arriagas gegenwärtig zu den besten auf dem Markt.

Markus Zahnhausen [01.10.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.Cr. Arriaga Streichquartett Nr. 1 d-Moll (1823)
2 Streichquartett Nr. 2 A-Dur (1823)
3 Streichquartett Nr. 3 Es-Dur

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Arriaga Quartet Streichquartett
 
CD DCA 1012;0743625101225

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pianorchestra
Hungaroton 1 CD HCD 32547
Volodos plays Brahms
Béla Bartók
Frédéric Chopin<br />Études with transcriptions by Leopold Godowsky
Schubert

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc