Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

J. Gotovac

cpo 1 CD 999 724-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.05.01

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 999 724-2

1 CD • 66min • 2000

Das hübsche Cover der CD, eines weiteren lobenswerten Beitrags der Firma cpo zu Erweiterung unserer zumeist recht spärlichen Kenntnisse der Musik des Balkans, zeigt die alte römische Brücke in Mostar. Die wunderschöne Brücke wurde im Balkankrieg von den Kroaten zerstört, die Stadt Mostar gehört zu Bosnien. Jakov Gotovac (1895-1982), ein Kroate, galt lange als der bekannteste jugoslawische Komponist, seine Oper Ero s onoga' svijeta ("Ero aus einer anderen Welt", 1935), in Deutschland als Ero der Schelm bekannt und vor allem im Dritten Reich beliebt, wurde als jugoslawische Nationaloper gesehen. Der Titelheld ist ein serbischer Eulenspiegel. Im heutigen Kroatien gibt es daher ein Problem mit Gotovac, denn aufgrund seines "Jugoslawismus" taugt er nicht wirklich zum kroatischen Nationalkomponisten! Wie dem auch sei, seine Tondichtungen und die Instrumentalfassung der Schlußszene von Ero lohnen sich allemal. Neben den rhythmischen Vertracktheiten der verschiedenen, Lebensfreude ausstrahlenden, Kolos finden sich in Die Ackersleute (1937) und Der Gusle-Spieler (1940) melancholischere Töne, die durch sich stetig steigernde Wiederholungen, Ostinati und dezente, offenbar der Volksmusik entlehnte Orientalismen unterstrichen werden. Wohl aus einer Art Proporzdenken heraus hat cpo diesen faszinierenden Kompositionen die eher bläßlichen Orchesterfassungen - sie stammen vom Slowenen Bogo Leskovic - mehrerer Klavierwerke des Serben Marko Tajcevic beigefügt. Sie stammen aus dem Jahr 1930, die Bearbeitungen für Orchester von 1956, und sie verdeutlichen auf krasse Weise den Unterschied zwischen bedeutender, sich der Volksmusik bedienender spätromantischer Musik und musikalischen Kitschpostkarten. Eine weitere Tondichtung von Gotovac, etwa Die Frau von Dinara wäre angebrachter gewesen. Nur Lob für Moshe Atzmon und sein Orchester.

Dr. Rein A. Zondergeld [01.05.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J. Gotovac Sinfonischer Kolo op. 12
2 Die Ackersleute op. 18
3 Der Gusle-Spieler op. 22
4 Lied und Kolo aus Ero
5 Lieder und Tänze vom Balkan op. 16

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Radio-Philharmonie Hannover des NDR Orchester
Moshe Atzmon Dirigent 2
 
999 724-2;0761203972425

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc