Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Georg Philipp Telemann

Harpsichor Overtures

Georg Philipp Telemann

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 9

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.05.01

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

cpo 999 645-2

1 CD • 75min • 1998

Telemanns Cembalomusik gehört nicht zum Standardrepertoire heutiger Tastenvirtuosen. Gleichwohl war sie für den Komponisten kein Nebenprodukt, sonst hätte er sie wohl kaum in mehreren Serien veröffentlicht. Besonders interessant sind die "VI Ouvertüren nebst zween Folgesätzen bey jedweder, Französisch, Polnisch oder sonst tändelnd und Welsch, fürs Clavier", die vor 1750 in Nürnberg erschienen und in ihrer Form eine originelle Mischung aus Suite und Konzert sind. In seinem Einführungstext gibt Martin Ruhnke, ein Veteran der Telemann-Forschung und Herausgeber des TWV, in wünschenswerter Kürze und Klarheit Auskunft über Wesen und Vorzüge dieser Musik. Hinzu kommt die fabelhafte Interpretation Harald Hoerens, der auf einem Cembalo flämischen Stils die Würde der Ouvertüren, den unverkrampften Kontrapunkt der fugierten Passagen sowie den Humor und die Liebenswürdigkeit der Folgesätze klangprächtig und spielfreudig herausarbeitet. Als Zugabe spielt er Telemanns Bearbeitung eines Instrumentalkonzerts unbekannter Herkunft, in der die geistige Nähe zu Bach deutlich wird.

Dr. Matthias Hengelbrock [01.05.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 G.Ph. Telemann Ouvertüre Nr. 1 TWV 32, 5 für Cembalo
2 Ouvertüre Nr. 2 TWV 32, 6 für Cembalo
3 Ouvertüre Nr. 3 TWV 32, 7 für Cembalo
4 Ouvertüre Nr. 4 TWV 32, 8 für Cembalo
5 Ouvertüre Nr. 5 TWV 32, 9 TWV 32, 9 für Cembalo
6 Ouvertüre Nr. 6 TWV 32, 10 für Cembalo

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Harald Hoeren Cembalo
 
999 645-2;0761203964529

Bestellen bei jpc

label_928.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Klavierkonzerte

Saint-Saëns
Mendelssohn
Kalevi Aho
Beethoven
Franz Danzi

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019