Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

A. Bruneau

RCA 1 CD 74321 75087 2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Besprechung: 01.04.01

RCA 74321 75087 2

1 CD • 73min • 1994

Das 40minütige, 1896 in London uraufgeführte Requiem von Alfred Bruneau (1857-1934) gehört zu den ganz großen Vertonungen und steht denen von Verdi, Duruflé oder Berlioz in nichts nach! Es ist geprägt durch eine wirkungsvolle, mehrchörig-räumliche Orchestrierung (inklusive zwei Harfen, Kinderchor, Orgel und sechs Trompeten) und eine eigenständige, sinfonische Tonsprache, ähnlich Magnard, Chausson und Tournemire. Bruneau war sozusagen der Richard Strauss seines Dichter-Freundes Emile Zola. Die Lazarus-Kantate (1902) nach Zola (leider ohne Übersetzung) ergänzt das Requiem hier in bester Weise.

Angesichts der erschütternden Qualität der Werke und des musikalischen Engagements sieht man über kleine Unebenheiten in Chor und Orchester gern hinweg. Der Chor hätte sich unter seinem eigenen Chef Michel Piquemal, der hier für die Einstudierung verantwortlich war, möglicherweise noch wohler gefühlt als unter dem forschen Jacques Mercier, der die lyrischen Partien auch im Orchester nicht immer aussingen läßt. Dennoch ist ihm für diese Entdeckung zu danken.

Dr. Benjamin G. Cohrs [01.04.2001]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A.  Bruneau Requiem (1896)
2 Lazare (Kantate, 1902)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Françoise Pollet Sopran
Mary Saint-Palais Mezzosopran
Sylvie Sullé Mezzosopran
Jean-Luc Viala Tenor
Laurent Naouki Bariton
Choeur Régional Vittoria d'Ile de France Chor
Orchestre National d'Ile de France Orchester
Jacques Mercier Dirigent
 
74321 75087 2;0743217508722

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019