Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Cecilia Bartoli

italienische Mezzosopranistin

Biographie

Am 4. Juni 2016 feierte die italienische Mezzosopranistin Cecilia Bartoli ihren 50. Geburtstag. Der Stern der jungen Römerin ging komentengleich auf, als sie 1985 in Rom ihr Debüt als Rosina im Rossinis Barbiere di Siviglia gab. Es folgten Partien wie Cenerentola und L'Italiana in Algeri, Haydns Armida und Mozarts Zerlina in Don Giovanni. Bereits ab 1988 nahm sie ihre Glanzpartien für Decca auf, erweiterte langsam und sorgfältig ihr Repertoire und arbeitete mit Dirigenten wie Nikolaus Harnoncourt, Daniel Barenboim, Riccardo Muti, Claudio Abbado und James Levine. 1994 gab sie ihr Debüt bei den Salzburger Festspielen (Zerlina, Don Giovanni), 1996 folgte ihr Met-Debüt mit Despina in Così fan tutte, ihre künstlerische Heimat ist jedoch nach wie vor die Oper Zürich. Neben Gastspielen und Tourneen ist Cecilia Bartoli seit 2012 Künstlerische Leiterin der Salzburger Pfingstfestspiele. Für ihr künstlerisches Wirken ist sie mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet worden, darunter mit dem Sonning Musikpreis (2009), dem Händel-Preis der Stadt Halle (2010), dem Karajan-Musikpreis (2012) und jüngst mit dem schwedischen Polar Music Preis.

Tabellarische Biographie

1966geboren am 4. Juni in Rom als Tochter eines Sängerehepaars.
1985Debüt in Rom als Rosina im "Barbier von Sevilla"
1988CD-Debüt mit Rossinis "Barbier" unter Giuseppe Patané (Decca)
1989Beginn der Zusammenarbeit mit Nikolaus Harnoncourt
1993Debüt an der Mailänder Scala als Zerlina in "Don Giovanni"
1994Debüt bei den Salzburger Festspielen ("Don Giovanni")
1998Rollendebüt in Giovanni Paisiellos "Nina, o sia Pazza per Amore" an der Züricher Oper.
2003CD (für Decca) und Konzerttournee (mit dem Freiburger Barockorchester) mit Opernarien aus unbekannten Werken von Antonio Salieri.
2005Tournee mit dem Programm ihrer neuesten CD "Opera proibita".
2008Cecilia Bartoli eröffnet den Kissinger Sommer.
2009Auszeichnung mit dem dänischen Sonning Musikpreis.
2010Auszeichnung mit dem Händel-Preis.
2011Cecilia Bartoli wird künstlerische Leiterin der Salzburger Osterfestspiele ab 2012 und stellt ihre erste Saison zum Thema "Cleopatra" in der Musik vor.
2012Auszeichnung mit dem Karajan-Preis.
2013Rollendebüt in Bellinis Norma bei den Salzburger Festpielen.
2015Bei den Salzburger Festspielen Iphigenie in Chirstoph Willibald Gluck Iphigénie en Tauride mit Rolando Villazón (Pylade), Christopher Maltman (Oreste) und Rebeca Olvera (Diane), musikalische Leitung: Diego Fasoli.
2016Auszeichnung mit dem Schwedischen Polar Music Prize.
2018Wiederaufnahme von Rossinis L'Italiana in Algeri mit Cecilia Bartoli in der Titelpartie. Musikalische Leitung: Jean-Christophe Spinosi.
2019Tournee mit einem neuen Barockprogramm mit den Les Musiciens du Prince Monaco mit Stationen im Kurhaus Wiesbaden, im Festspielhaus Baden-Baden und in der Philharmonie Essen.

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige