Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Meldung vom 15.01.2022

Hinweis im Sinne des Gleichbehandlungsgesetzes

Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit sowie der orthographischen und grammatikalischen Korrektheit wird auf die Praxis der verkürzten geschlechterspezifischen Differenzierung verzichtet. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung gleichermaßen für alle Geschlechter.

Boccaccio: Komische Oper in drei Akten

Aufführungen des Instituts für Musiktheater der Hochschule für Musik Freiburg

Die Studierenden des Instituts für Musiktheater der Hochschule für Musik Freiburg führen ab 22. Januar 2022 drei Mal die komische Oper Boccaccio von Franz von Suppè auf. Das Stück ist nicht nur unterhaltsam, sondern bietet auch tolle Musik, Tänze von Tarantella bis Wiener Walzer und eine Bühne voller Akteure.

Florenz im Jahr 1331: Auf den Straßen und Plätzen der Stadt feiern die Menschen ausgelassen. Bettler bringen sich in Position, vor der Kirche bietet ein Buchhändler die neuesten Novellen des bekannten Dichters Giovanni Boccaccio an. Daran scheiden sich die Geister: Die Frauen verehren Boccaccio, weil er ihnen Selbstbewusstsein und Selbstbestimmung zugesteht. Ihre Ehemänner dagegen sind erbost, fühlen sich verhöhnt und warten nur auf eine Gelegenheit, um den Dichter zu verprügeln. Einer ihrer Wortführer ist der Barbier Scalza, der gerade von einer Reise zurückkommt – etwas zu früh für seine Frau, die Besuch vom Studenten Leonetto und seinem Freund Giovanni Boccaccio hat. In der Folge werden alle Möglichkeiten der komischen Oper ausgeschöpft: Es wird sich verkleidet, verwechselt und überlistet, Personen bezeichnen andere als Dummköpfe, nur um kurz später selbst als solche dazustehen. Das Stück basiert auf der Novellen-Sammlung Il Decamerone des Schriftstellers und Dichters Giovanni Boccaccio (1313–1375) und gilt als bestes Werk von Franz von Suppè. Schon bei seiner Uraufführung im Jahr 1879 war es ein großer Erfolg.

Zeit des Aufblühens, der Freiheit und mediterraner Leichtigkeit

Franz von Suppè (1819–1895) ließ sein Stück im Florenz des 14. Jahrhunderts spielen, weil das aus seiner Sicht eine Zeit des Aufblühens, der Freiheit und mediterraner Leichtigkeit gewesen sei, erklärt Prof. Alexander Schulin, Leiter des Instituts für Musiktheater der Hochschule für Musik Freiburg. Das Stück kreise um die Auseinandersetzung in einer kleinbürgerlichen Gesellschaft: Männer betrachteten ihre Ehefrauen als eine Art von Besitz, aber eine jüngere Generation von Künstlern, Schriftstellern und Andersdenkenden habe darauf bereits einen anderen Blick. „Boccaccio und seine Generation machen sich darüber lustig, sie halten den Kleinbürgern den Spiegel vor. Und diese verstehen eigentlich erst am Schluss, dass sie viel zu engstirnig und verkrampft durchs Leben gehen“, sagt Alexander Schulin.

Hervorragende Unterhaltung, gute Musik, perfekt zum Lernen

Das Team des Instituts für Musiktheater habe sich für dieses Stück entschieden, weil es nicht nur großartige Unterhaltung sei, sondern auch gute Musik und hohe Kunst, sagt der musikalische Leiter des Instituts für Musiktheater, Prof. Marius Stieghorst. Zudem eigne es sich für Studierende als Ensemblestück mit großem Chor perfekt zum Lernen: „In einigen Szenen stehen 20 Chorsängerinnen und -sänger sowie 13 Solistinnen und Solisten gleichzeitig auf der Bühne. Sie alle arbeiten zusammen, reagieren aufeinander, interagieren. Sie müssen ein Gefühl dafür bekommen, wann sie herausstechen und wann in der Menge untergehen sollen. Sie singen und spielen, behalten ihre Spielpartnerinnen und Spielpartner, den Dirigenten und das Publikum im Auge – dabei können sie unglaublich viel lernen“, beschreibt Marius Stieghorst. Jüngere, sehr begabte Studierende würden im Chor als Hintergrund oder als zweite Stimmen langsam aufgebaut, was eine gute Übung für das sei, was sie später erwarte: die Solistenrolle.

Proben begannen bereits im Juli 2021

Die Vorbereitungen und erste Leseproben für die Oper fanden bereits im Juli 2021 statt. Intensiv geprobt wird seit November 2021, mit musikalischen Proben, szenischem Einzelunterricht für die Dialogszenen und konkreten szenischen Proben. Für die Inszenierung entschieden die Leiter des Instituts für Musiktheater, das Stück über verschiedene Zeitebenen hinweg in die 1960er-Jahre zu übertragen – Bühnenbild und Kostüme spiegelten die Mode der Flower-Power-Zeit wider. Musikalisch besonders sei, dass sich schnelle, italienische Tänzen wie Saltarello oder Tarantella mit dem langsameren Wiener Walzer abwechselten, berichtet Marius Stieghorst: „Das ergibt eine ganz merkwürdige, faszinierende Mischung. Und dass Boccaccio auch Walzer singt, ist kurios, weil es den in der Zeit um 1330 natürlich noch nicht gab.“

Programme und Musiktheaterprojekte auf hohem Niveau

Das Institut für Musiktheater der Hochschule für Musik Freiburg wird seit dem Jahr 2008 von Alexander Schulin geleitet, Marius Stieghorst ist seit 2019 musikalischer Leiter. Gemeinsam mit Studierenden entwickeln sie Programme und Musiktheaterprojekte auf hohem dramaturgischem, szenischem und musikalischem Niveau, die den Studierenden die Erarbeitung ganzer Rollen wie unter Theaterbedingungen ermöglichen. Die Projekte reichen von experimentellen Stücken und Uraufführungen über Klassiker des Opernrepertoires bis hin zu alter Musik.

Boccaccio: Komische Oper in drei Akten von Franz von Suppè

Institut für Musiktheater der Hochschule für Musik Freiburg

Termine

Mitwirkende

Eintritt: 12 € und 8 € | Schüler und Studierende 8 € und 5 € | Förderkreismitglieder 10 € und 7 €

Anzeige

Alle Meldungen vom 20.01.2022

[20.01.2022] Basisförderung 2023/2024 für Gruppen der Ernsten Musik ausgeschrieben

Förderung durch die Kulturverwaltung Berlin

[20.01.2022] Gastkonzert der Sächsischen Staatskapelle im Wiener Konzerthaus

Daniel Harding leitet das Konzert mit Antoine Tamestit als Solist

[20.01.2022] Konzertverlegung Ukulele Orchestra of Great Britain in der Alten Oper Frankfurt

Neuer Termin: 25. Mai 2023

[20.01.2022] Stipendien für Komponistinnen und Komponisten ausgeschrieben

Bewerbungen beim Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur (MWK)

Weitere Meldungen der letzten 10 Tage

[19.01.2022] Franz Liszt digital

Deutsche Forschungsgemeinschaft fördert Langzeitprojekt zur Erarbeitung eines Quellen- und Werkverzeichnisses des Komponisten

[19.01.2022] Kompositionsstudentin gewinnt wichtigen Nachwuchswettbewerb

Zara Ali überzeugte die Jury mit ihrem Werk „behave“

[19.01.2022] Liederabend mit Andrè Schuen in Essen entfällt

Krankheitsbedingt entfällt der Liederabend in der Philharmonie Essen

[19.01.2022] Neujahrskonzert WDR Rundfunkchor
[19.01.2022] Wiener Staatsoper: Große Wiederaufnahmen bedeutender Werke

Mit zahlreichen neuen Besetzungen und Rollendebüts

[18.01.2022] Ateliers ausgeschrieben

Bewerbung für acht Ateliers und zwei Atelierwohnungen möglich

[18.01.2022] Bewerbungsstart für die Hamburger Labelförderung 2022

Behörde für Kultur und Medien unterstützt kleine Hamburger Musiklabels mit insgesamt 150.000 Euro

[18.01.2022] Kulturminister Björn Thümler gratuliert: Zehn Jahre Villa Seligmann

Ort der Vermittlung, Erforschung und Dokumentation jüdischer Musik und Kultur

[18.01.2022] Oper Leipzig öffnet wieder am 22.1.2022

Vorverkauf für Februar startet am 17.1.22

[17.01.2022] Bennewitz Quartett in der Fruchthalle Kaiserslautern

Konzert zum Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus

[17.01.2022] Händel-Festspiele Karlsruhe mit Oper, Oratorium und Konzerten
[17.01.2022] Oper »Dead Man Walking« am Staatstheater Braunschweig

Jake Heggies Oper wurde im Jahre 2000 in San Francisco uraufgeführt

[17.01.2022] Verdis "Sizilianische Vesper" auf ARTE

Omer Meir Wellber leitet die französische Fasssung der Oper

[16.01.2022] Dresdner Philharmonie: Dima Slobodeniouk dirigiert Josef Suks "Asrael"

Bertrand Chamayou ist der Solist im ersten Klavierkonzert von Franz Liszt

[16.01.2022] Midori im März auf Europa-Tournee
[16.01.2022] Vertragsverlängerung zwischen Sony und den Wiener Philharmonikern

Das Wiener Neujahrskonzert und das Sommernachtskonzert erscheinen weiterhin bei Sony Classical

[15.01.2022] Boccaccio: Komische Oper in drei Akten

Aufführungen des Instituts für Musiktheater der Hochschule für Musik Freiburg

[15.01.2022] Eine Zeitinsel für den Komponisten Ondřej Adámek

Das Konzerthaus Dortmund erkundet an fünf Tagen das Schaffen des tschechischen Klangkünstlers

[15.01.2022] Neue Regeln für den Konzertbetrieb in der Philharmonie Berlin ab 15. Januar

Dies betrifft auch die konzertante Aufführung von Tschaikowskys "Jolanthe"

[15.01.2022] Theater Münster öffnet nach zweiwöchiger Pause wieder

Die geplante Produktion von Mozarts "Idomeneo" entfällt leider

[14.01.2022] Stiftung Mozarteum: Absage Mozartwoche 2022

Das Mozartfestival kann im Januar pandemiebedingt nicht stattfinden.

[14.01.2022] Deutsch Oper Berrlin: Absage von "Der Zwerg" und "Die Zauberflöte"
[14.01.2022] Deutscher Chorverband startet Initiative „Jahr der Chöre 2022“
[14.01.2022] Folkwang SYMPHONY mit Antrittskonzert von Prof. Alissa Margulis

Werke von Beethoven und Strauss am 22. Januar in der Neuen Aula am Campus Essen-Werden

[13.01.2022] "Rhapsody in School" mit dem SIGNUM saxophone quartet

Die vier Musiker gastieren in Bremen und besuchen vor Ort eine Schule

[13.01.2022] G.F. Händel: Il Trionfo del Tempo e del Disinganno

Konzertante Aufführung digital begleitet

[13.01.2022] Konzertverlegung: Rolando Villazón & Xavier de Maistre

Der Ersatztermin für das Konzert in der Alten Oper Frankfurt ist der 6. Febr. 2023

[13.01.2022] Wiederaufnahme der Konzertsaison der Sächsischen Staatskapelle

5. Symphoniekonzert mit Daniel Harding & Capell-Virtuos Antoine Tamestit

[12.01.2022] »Geht’s und verkauft’s mei G’wand!«

Günther Groissböck mit Wienerliedern im Konzert der Internationalen Hugo-Wolf-Akademie Stuttgart

[12.01.2022] Abschlusskonzert des Kammermusikprojekts im Heimathafen Neukölln am 16.1.

Berliner Schülerinnen und Schüler präsentieren mit Mitgliedern des DSO ein abwechslungsreiches Programm

[12.01.2022] Beethovens Geister

Uraufführung von Tobias PM Schneid im 4. Kammerkonzert im Rokokosaal Augsburg

[12.01.2022] Ultraschall Berlin 2022 – Festival für neue Musik

Johannes Kalitzke springt im Abschlusskonzert ür Eun Sun Kim am Pult des Deutschen Symphonie-Orchesters Berlin ein

[11.01.2022] Am 12. Januar 2022 startet der Felix Mendelssohn Bartholdy Hochschulwettbewerb

Wettbewerb in den Fächern Klavier und Komposition

[11.01.2022] Bad Reichenhaller Philharmoniker mit neuem Geschäftsführer

Am 01.01.22 hat Jochen Gnauert die Geschäftsführung bei den Bad Reichenhaller Philharmonikern übernommen

[11.01.2022] Happy Birthday Elbphilharmonie Hamburg

Ab 11. Januar feiert die Elbphilharmonie ihren fünften Geburtstag

[11.01.2022] Lucerne Festival und Ensemble Modern

Eine deutsch-schweizerische Partnerschaft für die Förderung der jungen Komponisten-Generation

[10.01.2022] Abschlusskonzert des Kammermusikprojekts mit Berliner Schulen

Mitglieder von DSO Kammermusikensembles gaben Anleitungen bei der Einstudierung der Werke

[10.01.2022] Osterfestspiele 2022 der Berliner Philharmoniker in Baden-Baden

Der Vorverkauf hat begonnen

[10.01.2022] Theater im Pfalzbau Ludwigshafen: Merce Cunningham Centennial

Zwei Tanzabende, die dem großen amerikanischen Choreographen gewidmet sind

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige