Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

cpo

cpo

Direktlink

Seit Beginn der 80er Jahre gibt es das Label cpo (classic production osnabrück) als Plattenfirma des Versandhandelshauses jpc. Von Anfang an hat sich cpo auf klingende Raritäten spezialisiert und sich damit Meriten erworben. Komponisten und Werke tauch(t)en aus der Tiefe der Geschichte und der Gegenwart auf, von denen einiges mittlerweile zum Begriff geworden ist: Allan Pettersson, Erich Wolfgang Korngold, Robert Volkmann, die einzige erhaltene Oper von Heinrich Ignaz Franz Biber und vieles mehr. Dabei ging es nicht nur um unbekannte Tonsetzer, sondern auch um vernachlässigte Werke bekannter Komponisten, etwa mit einer Gesamtaufnahme der Lieder von Hans Pfitzner, sämtlicher Lieder Carl Loewes, wie überhaupt ein gewisser Drang nach der Totalen zu erkennen ist. cpo bietet umfangreiche Werkschauen von Paul Hindemith, Ludwig Spohr, Johann Christian Bach, Darius Milhaud oder Hans Pfitzner.

Label-Highlights

Ignaz Pleyel

Preußische Quartette10-12

cpo 777 779-2

1 CD • 54min • 2019

11.10.202110 10 10

Das Pleyel-Quartett beendet mit der vierten Folge die Gesamteinspielung der 12, dem cellobegeisterten Preußenkönig Friedrich-Wilhelm II. gewidmeten Quartette ihres Namenspatrons. Ignaz Pleyel (1757-1831) – oder, wie er sich später in Frankreich nannte, Ignace Pleyel – war Schüler Johann Baptist Vanhals und Joseph Haydns, wurde von Mozart geschätzt und begründete später in Paris eine der europaweit bedeutendsten Klaviermanufakturen.

»zur Besprechung«

Ignacy Paderewski • Zygmunt Stojowski

Violin Sonatas

cpo 555 324-2

1 CD • 70min • 2020

04.10.202110 10 10

Das vorliegende Album des Geigers Piotr Plawner und des Pianisten Piotr Sałajczyk eignet sich wunderbar dazu, das lange kursierende, in letzter Zeit aber immer mehr verstummende Gerücht, es habe zwischen Chopin und Szymanowski keine polnischen Komponisten von Rang gegeben, als Gerede schlecht informierter Leute zu entlarven, denn sowohl die 1882 entstandene einzige Violinsonate Ignacy Jan Paderewskis, als auch die beiden Gattungsbeiträge Zygmunt Stojowskis aus den Jahren 1893 und 1911 sind Zeugnisse der reich quellenden Phantasie und starken künstlerischen Gestaltungskraft ihrer Verfasser

»zur Besprechung«

Franz Ignaz Beck

L'isle déserte

cpo 555 336-2

1 CD • 56min • 2019

27.09.20219 9 9

Ein deutscher Komponist vertont ein italienisches Libretto in einer französischen Bearbeitung für ein französisches Theater. Die Rede ist von dem gebürtigen Mannheimer Franz Ignaz Beck (1734-1809) und seiner Oper L’isle déserte, die am 4. Januar 1779 in Bordeaux herauskam, wo er nach Lehr- und Wanderjahren in Italien eine herausragende Rolle im städtischen Musikleben spielte, das bürgerlich und nicht höfisch geprägt war. Heute ist Beck, wenn überhaupt, allenfalls noch durch seine Sinfonien im Gedächtnis geblieben.

»zur Besprechung«

Andrea Gabrieli

Motets, Psalms & Organ Works

cpo 555 291-2

1 CD • 69min • 2018

20.09.20219 9 9

Der Neffe ist bekannter als der Onkel: Andrea Gabrieli (1532-1585) ist der Lehrer seines viel berühmteren Neffen Giovanni Gabrieli gewesen, stand zeitweise in bayerischen Diensten gemeinsam mit Orlando di Lasso und verbrachte ansonsten sein ganzes Leben in Venedig, wo er seit 1566 bis zu seinem Tode Erster Organist an San Marco war und dabei sehr viel komponierte: 7 Messen, ca. 120 geistliche Werke zu 4-12 Stimmen, 184 Madrigale zu 3-12 Stimmen sowie 46 Instrumentalstücke sind erhalten. Die vorliegende CD bringt einen Querschnitt durch die Motettenvielfalt, dazwischen gestreut sind Orgel-Werke.

»zur Besprechung«

Felix Draeseke

String Quartets Vol. 2

cpo 555 350-2

1 CD • 59min • 2019

16.09.202110 10 10

Es ist nicht zuletzt dem cpo-Poduzenten Burkhard Schmilgun zu verdanken, dass das Werk des Spätromantikers Felix Draeseke (1835-1913) durch höchstrangige Aufnahmen der Vergessenheit entrissen wurde. Nach der Einspielung der vier Symphonien ist dies nun bereits die dritte CD mit Kammermusik des Labels. Der Komponist war zwar bis in die 1920er Jahre ein vielgespielter und hochgeachteter Vertreter der Neudeutschen Schule, kam aber sicher nicht nur wegen seiner anti-modernistischen Haltung – deutlich in der Streitschrift „Die Konfusion in der Musik“ (1906) als Antwort auf Strauss‘ Salome – schlagartig aus der Mode.

»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann

Liebe, was ist schöner als die Liebe

cpo 555 300-2

1 CD • 76min • 2019

13.09.20219 9 9

Dass unter den mehr als eineinhalbtausend Kantaten von Georg Philipp Telemann auch weltliche Kantaten sind, weiß man. Dass darunter auch Hochzeitskantaten sind, weiß man auch. Dass sie aber teilweise sehr direkt und deftig die Freuden oder auch Schmerzen der Liebe deutlich benennen, hört man auf dieser CD aus der verdienstvollen Reihe des Labels cpo mit großem Vergnügen. Das ausführliche Booklet (Eric F. Fiedler), das die gesungenen Texte in seinen Text einfügt, spricht etwas untertreibend von Telemanns „schelmischem Sinn für Humor“.

»zur Besprechung«

Ferdinando Paër

Leonora

cpo 555 411-2

2 CD • 2h 30min • 2020

02.08.202110 10 10

Ein Jahr vor Beethovens erstem Fidelio-Versuch unter dem Titel Leonore (1805) kam an der Dresdner Hofoper Ferdinando Paërs Leonora heraus. Gemeinsame Quelle beider Werke war Jean Nicolas Bouillys Libretto Léonore ou l’Amour coniugal, das in der Vertonung von Pierre Gaveaux 1798 zum ersten Mal auf die Opernbühne fand. Paërs Librettisten Giuseppe Maria Foppa und Giacomo Cinti schlossen sich eng an Bouillys Vorlage an. Das Personal und der Handlungsverlauf sind auch mit Beethovens Fidelio identisch.

»zur Besprechung«

Marianna Martines

Dixit Dominus, Psalms 110 & 115

cpo 777 985-2

1 CD • 61min • 2020, 2015

26.07.20219 9 9

Da soll noch einmal jemand behaupten, dass Frauen im 18. Jahrhundert keinen qualifizierten musikalischen Unterricht erhalten konnten. Ein Paradebeispiel bietet Marianna von Martines (1744-1812) – auch spanisch Martinez geschrieben –, deren neapolitanischer Vater als Zeremonienmeister des päpstlichen Nuntius‘ nach Wien kam. Berühmter Nachbar in der dritten Etage des Michaelerhauses am Kohlmarkt war der kaiserliche Hofdichter und berühmte Librettist Pietro Metastasio, dessen Textbücher zwischen 1725-1790 von allen namhaften Komponisten vertont wurden. Dieser – kinderlos – interessierte sich früh für Marianna und ihre Geschwister. Deshalb drang er darauf, dass alle Kinder eine solide Ausbildung erhielten.

»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann

Cantatas for the Hanoverian Kings of England

cpo 555 426-2

1 CD • 70min • 2020

15.07.20219 9 9

Seit 1714 war Georg Ludwig, Kurfürst von Hannover, als Georg I. britischer König. Dank dieser Personalunion war Großbritannien in die direkte Nachbarschaft der Freien und Hansestadt Hamburg gerückt. Die vorliegende CD vereint drei Kantaten für das hannoversche Königshaus mit zwei Werken aus dem geistlichen Schaffen Telemanns in Rahmen seiner Tätigkeit als Hamburger Musikdirektor.

»zur Besprechung«

Musik aus Schloss Wolfenbüttel V

Georg Caspar Schürmann
Cantatas

cpo 555 374-2

1 CD • 62min • 2020

05.07.20219 9 9

Georg Caspar Schürmann, 1672 oder 1673 in Idensen bei Wunstorf geboren und1751 in Wolfenbüttel verstorben, begann seine musikalische Wirksamkeit 1693 als Falsettist in Hamburg, schrieb aber schon in darauffolgenden Jahr für Herzog Anton Ulrich von Braunschweig Wolfenbüttel eine Einweihungskantate für dessen Lustschloss Salzdahlum. Ab 1697 wirkte er am Wolfenbütteler Hof als Direktor der Hof- und Kirchenmusik in Braunschweig und Wolfenbüttel. Anton Ulrich, Chef der Braunschweigisch-Wolfenbütteler Welfen, betrachtete missgünstig den Aufstieg seiner Hannoverschen Verwandten, besonders, seit sich der dortige Familienzweig ab 1692 mit einer Kurwürde schmücken konnte.

»zur Besprechung«

Gottfried Heinrich Stölzel

Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld

cpo 555 311-2

2 CD • 1h 50min • 2019

25.06.202110 10 10

Gottfried Heinrich Stölzel (1690-1749) kam 1719, nach Stationen u. a. am Hof des Grafen Heinrich XXV. Reuß in Gera, an die Residenz der Herzöge von Sachsen-Gotha-Altenburg, der er bis zu seinem Lebensende als Hofkapellmeister verbunden blieb. Der Ruf nach Gotha dürfte nicht zuletzt in Stölzels Ruf als Kirchenmusiker begründet gewesen sein, hatte er doch bereits 1717 im Auftrag des hohenzollernschen Markgrafen von Bayreuth geistliche Musik für die Feier des 200. Jubiläums der Reformation komponiert.

»zur Besprechung«

British Music for Strings II

Granville Bantock • Christopher Wilson

cpo 5555 395-2

1 CD • 77min • 2020

21.06.20219 9 9

Es mag vor allem dem Einfluss des neuen Künstlerischen Leiters und Chefdirigenten des Südwestdeutschen Kammerorchesters Pforzheim, Douglas Bostock, zu verdanken sein, dass sich das Orchester nun zum zweiten Mal mit einer ausgezeichneten Aufnahme der britischen Musik widmet. Denkt man an britische Komponisten, so fallen den meisten – leider und zu Unrecht – kaum mehr Namen als John Dowland, Henry Purcell und Edward Elgar ein. Nachdem bereits im Oktober vergangenen Jahres eine erste Aufnahme mit Streicherwerken aus der Feder britischer Komponisten bei cpo erschien, haben das Südwestdeutsche Kammerorchester Pforzheim und Douglas Bostock nun die zweite Aufnahme der Serie herausgebracht.

»zur Besprechung«

Johann Sebastian Bach

The Overtures • Original Versions

cpo 555 346-2

1 CD • 73min • 2019

14.06.20219 10 9

Um zu erkennen, wie Musiker Bachs Ouvertüren bzw. Orchestersuiten interpretieren, muss man nur die zwei bekanntesten Stücke daraus als erstes anhören: die nur zu berühmte und beliebte Air und die immer begeisternde Badinerie. Das Concerto Copenhagen unter Lars Ulrik Mortensen gibt in der Gesamtaufnahme der vier Suiten auch damit seine Visitenkarte ab

»zur Besprechung«

Max Drischner

Sonnenhymnus
Organ Works

cpo 555 376-2

1 CD • 77min • 2020

27.05.20219 9 9

Mit der Orgelmusik von Max Drischner verhält es sich zumeist wie mit einem Mauerblümchen: das ist einfach da und meistens nimmt man kaum Notiz davon, so unauffällig, verborgen und unscheinbar wirkt es. Das liegt im Falle Drischners nicht zuletzt an der Musik selbst, die selten stilistische Überraschungen bietet, sich überwiegend eines imitatorisch-polyphonen Satzes bedient, und deren Stilmittel in der Regel nicht über das hinausgegen, was vom Barock bis zur Romantik musikalisches Allgemeingut geworden ist.

»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann

Easter Cantatas

cpo 555 425-2

1 CD • 72min • 2020

24.05.20219 9 9

Von 1721 bis zu seinem Tod am 25. Juni 1767 war Georg Philipp Telemann in Hamburg Kantor am Johanneum und Director Musices der Hansestadt: Als Hamburgischer Musikdirector hatte er auch für die geistliche Musik an den fünf Hauptkirchen der Stadt zu sorgen – ähnlich wie es dem Kollegen Bach in Leipzig oblag, der neben der Musik für St. Thomas auch die übrigen Kirchen der Messestadt mit geistlicher Musik zu versorgen hatte. Telemann hatte sich von Hamburg ja auch 1723 neben J. S. Bach um die Stelle als Thomaskantor in Leipzig beworben; allerdings hatte er diese Bewerbung vielleicht nur lanciert, um sein Hamburger Gehalt zu verbessern, was ihm zwei Mal gelang.

»zur Besprechung«

Joseph Wölfl

Three Piano Concertos

cpo 555 149-2

1 CD • 71min • 2016

28.04.202110 10 10

Wie ungerecht die deutsche Musikgeschichtsschreibung mit der Mozart-Schule umging, belegt diese zweite Folge, die cpo den Klavierkonzerten des Salzburger Michael-Haydn- und Leopold-Mozart-Eleven Josef Wölfl (1773-1812) widmet. Erreichte Wölfl doch im Jahre 1799 bei einem Klavier- und Improvisationswettstreit mit dem drei Jahre älteren Beethoven ein klares Unentschieden, bei dem es eher eine Geschmacksfrage war, ob man dem „unheimlich düsteren Charakter“ Beethovens und dessen Sinn für Pathos oder der Eleganz und Klarheit Wölfls stärker zugeneigt war.

»zur Besprechung«

Johann Rosenmüller

Psalm Concertos • Sacred Concertos

cpo 555 174-2

1 CD • 71min • 2019

04.04.20219 9 9

Dem „Reclams Komponisten Lexikon“ ist Johann Rosenmüller (1617-1684) keine Erwähnung wert, ebenso wenig wie Hans Heinrich Eggebrecht in seiner „Musik im Abendland“, und auch „Reclams Chormusik- und Oratorienführer“ erwähnt nur seinen Namen, wohingegen er in „Reclams Führer zur lateinischen Kirchenmusik“ öfters rühmlich genannt wird.. Gerhard Nestler hingegen konstatiert in seiner „Geschichte der Musik“, Rosenmüller sei „als Vokal- und Instrumentalkomponist zu den Großen seines Jahrhunderts zu zählen“ und zitiert Johann Adolf Scheibe, der sagt, Rosenmüller „beschämte fast ganz Italien“.

»zur Besprechung«

Vasilije Mokranjac

Piano Works

cpo 555 221-2

1 CD • 60min • 2017

31.03.20219 9 9

Klaviermusik des 20. Jahrhunderts aus Serbien – wer hier ganz schwer ins Grübeln kommt, kann mit der vorliegenden CD eine ausgesprochen schöne Neuentdeckung machen. Der junge serbische Pianist Vladimir Gligorić hat bei cpo eine Aufnahme mit ausgewählten Klavierwerken seines Landmannes Vasilije Mokranjac vorgelegt. Mokranjac kam aus einer Familie, die für die Musik Serbiens von entscheidendem Einfluss war: Sein Großonkel Stevan Stojanovi Mokranjac war einer der Begründer des heimischen Nationalstils und eine bedeutende Figur in der serbischen Romantik.

»zur Besprechung«

Friedrich Ernst Fesca

String Quartets Vol. 2

cpo 777 483-2

4 CD • 3h 54min • 2007-2013

29.03.20219 9 9

Vier CDs mit Streichquartetten von Friedrich Ernst Fesca hat das Amaryllis Quartett aufgenommen, insgesamt acht Werke mit den Opusnummern 2, 4, 7, 14 und 36. Es ist die zweite Folge einer Gesamteinspielung aller Quartette des zwar sehr produktiven, heutzutage allerdings eher vergessenen Komponisten. Der Zeitgenosse von Louis Spohr und Carl Maria von Weber war seinerzeit vor allem für seine Streichquartette bekannt und berühmt. Sein Name fiel in einem Atemzug mit Mozart, Haydn und Beethoven, wohl auch ein Hinweis auf seine kompositorisch sehr raffinierte Musik, die sich mit der seiner berühmten Kollegen messen lassen konnte – und immer noch kann.

»zur Besprechung«

Friedrich Ernst Fesca

String Quartets Vol. 1

cpo 777 482-2

3 CD • 3h 27min • 2007, 2009, 2010

22.03.202110 10 10

Friedrich Ernst Fesca (1789-1826) gehört – wie auch Ferdinand Ries und Andreas Romberg – heutzutage in die Reihe der großen Unbekannten unter den Beethoven-Zeitgenossen. Schön, wenn cpo hier wieder einmal für enzyklopädische Aufklärung sorgt! Dass er von den Zeitgenossen speziell für seine Streichquartette geschätzt wurde, beweist, dass Carl Maria von Weber diesen Werken mit dem 1818 in der „Allgemeinen musikalischen Zeitung“ erschienenen Artikel Die Tondichtweise des Herrn Konzertmeisters Fesca in Karlsruhe, nebst einigen Bemerkungen über Kritikwesen überhaupt Tribut zollte.

»zur Besprechung«

Max Bruch

Lieder

cpo 555 422-2

1 CD • 61min • 2020

08.03.20219 9 9

Max Bruch hatte es schwer: Zeit seines Lebens stand er im Schatten von Johannes Brahms, obwohl er ebenso vehement gegen die „Neutöner“, nämlich, Liszt, Bruckner und Wagner, agitierte. Und Zeit seines Lebens wurde er nur mit seinem Violinkonzert identifiziert, obwohl er doch so viel anderes komponiert hatte, so auch viele gewichtige Chorwerke und auch viele Lieder. Die kennt heute kaum einer. Dabei sind sie gehaltvoll, melodisch und volksliedhaft.

»zur Besprechung«

Ferdinand Ries

Complete Chamber Music for Flute & Strings Vol. 3

cpo 555 378-2

1 CD • 66min • 2017, 2019

28.02.20219 9 9

Die Vol. 3 der Flötenquartette von Ferdinand Ries bestätigt den höchst positiven Eindruck, den die bereits erschienenen CDs dieser Reihe hinterlassen haben. In dieser Einspielung finden sich die vielleicht am weitesten in die Romantik weisenden Stücke in Form zweier großer Werke in Moll. Ries (1784-1838), Schüler Beethovens und Johann Georg Albrechtsbergers, in ganz Europa gefeierter Ausnahmepianist, Direktor der London Philharmonic Society, zu Lebzeiten erfolgreicher Komponist und Dirigent, steht stilistisch noch mit einem Bein in der späten Klassik, mit dem anderen aber in der frühen Romantik.

»zur Besprechung«

Friedrich Gernsheim

The Works for Violin & Piano

cpo 555 330-2

2 CD • 2h 14min • 2019

25.02.202110 10 10

Nach den Symphonien, Violinkonzerten, Klavierquintetten, Cellosonaten und der ersten Folge der Streichquartette hat cpo seinen Streifzug durch das Schaffen Friedrich Gernsheims fortgesetzt und eine Doppel-CD mit sämtlichen Werken für Violine und Klavier vorgelegt. Bezogen allein auf die vier Violinsonaten ist die Einspielung von Christoph Schickedanz und Ernst Breidenbach bereits die zweite Gesamtaufnahme, denn 2012 hatten Stefan und Andreas Kirpal die Werke für Brilliant aufgenommen.

»zur Besprechung«

Andreas Romberg

Symphonies 1 & 3

cpo 777 052-2

1 CD • 50min • 2018

15.02.202110 9 9

Dass Komponisten gelegentlich in Familienclans auftreten, weiß man seit den Hasslers, Scarlattis oder Bachs nur zu gut. Zu diesem Cluster an Begabten gehörten auch die Rombergs. Stammvater Balthasar war Soldat und später Tambour. Dessen Söhne Bernhard (Klarinette) und Gerhard (Fagott), die „älteren Brüder Romberg“ sind die Väter die bedeutendsten Vertreter der Familie, Bernhard Heinrich (Cello) und Andreas Jakob (Violine), dessen Orchesterwerke von Kevin Griffith und Phion hier ihr CD-Debüt feiern.

»zur Besprechung«

Anzeige

Georg Philipp Telemann

Overtures
World Premiere Recordings

cpo 555 389-2

1 CD • 66min • 2020

08.02.202110 10 10

Mit den rund 130 erhaltenen Ouvertüren-Suiten Georg Philipp Telemanns könnte man locker 35 CDs füllen. Deshalb ist es nicht verwunderlich, dass in diesem Genre immer noch unentdeckte Trouvaillen auf die Hörer warten. Die von Jean Baptiste Lully ab ca. 1660 geprägte französische Barockoper wurde entscheidend durch das Ballett geprägt. Somit lag es nahe, aus diesen Werken, von denen erstaunlich früh Druckausgaben vorlagen, die rein instrumentalen Stücke zu Satzfolgen (Suiten) zusammenzustellen.

»zur Besprechung«

Joseph Haydn

The Complete Keyboard Concertos

cpo 555 400-2

2 CD • 2h 24min • 2020

01.02.20219 9 9

Haydns „Clavierkonzerte“ oder, mit einem sperrigen Ausdruck, seine Konzerte für „Tasteninstrumente“ umspannen mit neun hier versammelten Kompositionen einen weiten Zeitraum seines Schaffens: Die Reihe beginnt 1756 mit Orgelkonzerten für den liturgischen Gebrauch, dann setzen sich die Clavierkonzerte bis 1782 mit Werken für Cembalo oder Fortepiano fort.

»zur Besprechung«

François-Joseph Gossec

Requiem • La Nativité

cpo 777 869-2

1 CD • 69min • 2016, 2009

25.01.20219 9 9

François-Joseph Gossec (1734-1829) ist eine Art musikalischer Tausendsassa des 18. und des beginnenden 19. Jahrhunderts: Er hatte schon als Chorknabe einen exzellenten musikalischen Unterricht genossen in Gesang, Violine, Tasteninstrumenten, Harmonie- und Kompositionslehre, war dann Violinist in der berühmten Kapelle von Jean-Philippe Rameau

»zur Besprechung«

Johann Philipp Krieger

XII Trio Sonatas op. 2

cpo 555 333-2

2 CD • 1h 32min • 2014

18.01.202110 10 10

Neunzig Minuten barocke Triosonaten: Das klingt erst einmal nach Arbeit. Bei diesem Album des Ensembles „Echo du Danube“ ist das genaue Gegenteil der Fall. Wollte man mit historischem Bewusstsein an die Sache herangehen, müsste man die zwölf Sonaten für Violine, Viola da Gamba und Basso Continuo von Johann Philipp Krieger op. 2 wohl in kleinen Portionen genießen, am besten vermischt mit weiteren Werken aus der Zeit kurz vor der Jahrhundertwende 1700, durchaus auch von anderen Komponisten.

»zur Besprechung«

Christoph Graupner

Antiochus und Stratonica

cpo 555 369-2

3 CD • 3h 45min • 2020

04.01.202110 10 10

Die Hamburger Oper war das Sprungbrett nicht nur in die Karriere Christoph Graupners (1683-1760), der hier ab 1705 als Cembalist in Reinhard Keisers Opernorchester tätig war; auch Georg Friedrich Händel machte hier die ersten Schritte seiner Karriere. Das beweist nicht nur die Bedeutung dieses bürgerlichen Musiktheaters am Hamburger Gänsemarkt für die Geschichte der deutschen Barockoper, sondern bezeugt auch Graupners Rang als Komponist

»zur Besprechung«

Claudio Monteverdi

Vespro della Beata Vergine

cpo 555 314-2

1 CD • 80min • 2019

24.12.202010 10 10

Kirchenmusik hat immer schon ein theatralisches Movens in sich, das sich auch durch das Trientiner Konzil nicht bremsen ließ: Jörg Halubek zeigt in dieser Aufnahme, wieviel sprühende theatralische Potenz in Monteverdis geistlichem Werk steckt. Glühende Marien-Liebe in frühbarockem Überschwang macht sich hier Bahn und Sänger wie Musiker überbieten sich fast an Expressivität und Ausdruckslust, die sich leicht über die Lautsprecher mitteilen: Gebet wird hier zum Tanz, Anbetung zur Anfeuerung, Innigkeit zu Inbrunst.

»zur Besprechung«

Johann Kuhnau

Complete Sacred Works Vol. 6

cpo 555 305-2

1 CD • 58min • 2019

21.12.20209 9 9

Johann Kuhnau (1666-1722) ist bekanntermaßen der Vorgänger Bachs als Thomaskantor, hat in dieser Funktion 21 Jahre gewirkt und so viel komponiert, dass in seinem Nachruf stand, es „mag wohl schwerlich zu zelen seyn“. David Erler, der Herausgeber seiner Werke im Verlag Breitkopf & Härtel und Altus dieser Aufnahme, behauptet, dass Kuhnaus Kirchenkompositionen die „seines Amtsnachfolgers Johann Sebastian Bach quantitativ in den Schatten gestellt haben dürfte“.

»zur Besprechung«

Adolph Bernhard Marx

Mose

cpo 555 145-2

2 CD • 2h 03min • 2019

14.12.20209 10 9

Während die musikgeschichtliche Bedeutung des Schriftstellers Marx nie bestritten wurde, war der Komponist, als der Marx sich vorrangig sah, lange Zeit völlig vergessen. Allenfalls konnte man in alten Büchern lesen, dass einmal ein Oratorium namens Mose bei der Kritik auf heftigen Gegenwind gestoßen und nach wenigen Aufführungen in der Versenkung verschwunden sei.

»zur Besprechung«

Georg Friedrich Händel

Complete Piano Concertos

cpo 555 413-2

3 SACD • 3h 18min • 2013, 2014

07.12.202010 10 10

Im Gegensatz zu Bachs Cembalokonzerten, die als Bearbeitungen älterer Instrumentalkonzerte für Darbietungen mit dem Collegium Musicum in den im Zimmermannschen Caféhaus veranstalteten Konzerten arrangiert wurden, während derer Bach seine Söhne und andere begabte Schüler dem Leipziger Publikum präsentierte, sind Händels Orgelkonzerte für den eigenen Gebrauch entstanden.

»zur Besprechung«

Tobias Zeutschner

Weihnachtshistorie

cpo 555 368-2

1 CD • 72min • 2020

03.12.20209 9 9

Literarisch reichhaltig war das kulturelle Leben von Breslau im 17. und 18. Jahrhundert, bezeugt durch die „schlesische Dichterschule“ zwischen 1630–1670, aber auch musikalisch ist es in dieser Zeit reichhaltig. Das bezeugt diese CD mit Werken von Tobias Zeutschner und weiteren anonymen Werken.

»zur Besprechung«

Piano Trios by Lazzari & Kienzl

cpo 777 761-2

1 CD • 67min • 2012

30.11.20209 9 9

Das auf Austriaca ausgerichtete Thomas Christian Ensemble präsentiert sich in dieser Aufnahme mit drei überaus hörenswerten Raritäten für Klaviertrio vom Ende des 19. Jahrhunderts.

»zur Besprechung«

Gioacchino Rossini

The Best Overtures

cpo 555 385-2

1 CD • 57min • 2017

23.11.20209 9 9

Als Gourmet war er mindestens so berühmt wie als Komponist, doch bis heute gehören Gioacchino Rossinis Erfolgsopern zum Standardrepetoire der Operhäuser, dazu kommen geistliche Werke oder auch seine Alterssünden, wie er einige seiner Spätwerke in milder Ironie betitelte.

»zur Besprechung«

Michel-Richard de Lalande

Les Fontaines de Versailles • Le Concert d'Esculape

cpo 555 097-2

1 CD • 73min • 2019

16.11.202010 10 10

Das 1980 gegründete Boston Early Music Festival versammelt unter der künstlerischen Leitung von Paul O’Dette und Stephen Stubbs alle zwei Jahre eine internationale Crème von Musikern der historisch informierten Musizierpraxis zu Aufführungen, die seit langem schon einem weltweiten Publikum auf CD zugänglich gemacht werden.

»zur Besprechung«

Niels W. Gade

Chamber Works Vol. 5

cpo 555 199-2

1 CD • 66min • 2015, 2016

09.11.20209 9 9

Der Name Niels Wilhelm Gade dürfte vielen nur geläufig sein, weil er zu den wenigen Komponistennamen gehört, die sich – wie auch Bach und Fesca – 1:1in Tönen wiedergeben lassen, was Robert Schumann im Album für die Jugend und Johann Gabriel Rheinberger in seinen Orgelfughetten für eine Hommage zu nutzen wussten.

»zur Besprechung«

Christoph Graupner

Jauchzet, ihr Himmel, freue dich, Erde
Bassoon Cantatas

cpo 555 353-2

2 CD • 1h 59min • 2020

02.11.202010 10 10

Gerade die Fleißigen haben es im Reich der hehren Künste schwer. Diese Erfahrung mussten sowohl Christoph Graupner als auch Georg Philipp Telemann mit der Musikgeschichte schreibenden Nachwelt des 19. Jahrhunderts machen.

»zur Besprechung«

Georg Friedrich Händel

Works for Harpsichord

cpo 555 325-2

1 CD • 74min • 2019

26.10.202010 10 10

Georg Friedrich Händel (1685-1759) und Gottlieb Muffat (1690-1770), seit 1717 Hoforganist am Wiener Kaiserhof Karls VI., des Vaters der berühmten Kaiser-Königin Maria Theresia, waren Generationsgenossen: 69 Jahre ihres Lebenslaufes teilten die beiden Komponisten, doch sind sie einander trotz gegenseitiger Wertschätzung nie begegnet.

»zur Besprechung«

Anton Rubinstein

String Quartets op. 47 No 1 & 3

cpo 777 709-2

1 CD • 60min • 2020

21.10.20209 9 9

Anton Rubinstein? Hieß der nicht Arthur und spielte so himmlisch Chopin? Nein Anton (1829-1894) – mit Arthur weder verwandt noch verschwägert – war zwar unter anderem auch einer der bedeutendsten Klaviervirtuosen der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts, daneben jedoch ein überaus fruchtbarer Komponist und – gemeinsam mit seinem sechs Jahre jüngeren Bruder Nikolai – der Begründer der professionellen Musikausbildung in Russland.

»zur Besprechung«

Georg Philipp Telemann

Christmas Cantatas III

cpo 555 396-2

1 CD • 69min • 2020

12.10.20209 9 9

Über 1700 Kantaten hat der so überaus fleißige Georg Philipp Telemann komponiert. Vier daraus sind auf dieser CD versammelt, zwei für den 1. Adventssonntag (der CD-Titel trennt da nicht zwischen Advent und Weihnachten – wie so viele) und zwei für den 1. Weihnachtsfeiertag. Dem Booklet-Lob (Klaus Winkler) ist zuzustimmen: „Die hier aufgenommenen Kantaten zeugen von der gestalterischen Kraft Telemanns.

»zur Besprechung«

Martin Christian Schulze

Trattamento dell'Harmonia

cpo 555 225-2

1 CD • 71min • 2018

05.10.202010 10 10

Trotz seines verbreiteten Nachnamens ist Martin Christian Schultze unter den Komponisten des 18. Jahrhunderts eine rätselhafte Figur, biographische Angaben über ihn fehlen gänzlich. Dass er aber zeitweise einige Anerkennung als Komponist gefunden haben muss, beweisen zwei Drucklegungen von Werken aus seiner Feder in Paris

»zur Besprechung«

Ludwig van Beethoven

Septet & Arrangements for Tenor, Winds & String

cpo 555 355-2

1 CD • 71min • 2020

30.09.202010 10 10

Darf man Beethoven bearbeiten? Nun, er tat es gelegentlich selbst. So existieren eine Trio-Fassung des Septetts op. 20 als op. 38 und eine Streichquartettfassung der Klaviersonate op. 14/1 von der Hand des Meisters. Das Arrangement der Flötenserenade als Sonate mit Klavier wurde von ihm zumindest „durchgesehen“. In Ermangelung von Tonträgern waren Arrangements in reduzierter Besetzung zum Selbstspielen besonders im 19. Jahrhundert die Regel.

»zur Besprechung«

Gustav Jenner

Klavierwerke • Piano Works

cpo 555 306-2

1 CD • 60min • 2017

23.09.20209 9 9

Er kann sich rühmen der einzige Kompositionsschüler von Johannes Brahms zu sein, doch wer kennt Gustav Jenner heute noch? Einerseits mag es eine Auszeichnung für den 1865 auf Sylt geborenen Jenner gewesen sein, dass er bei dem deutschen Erzromantiker lernen durfte, war dies doch eine große Ausnahme, da Brahms ansonsten keine anderen Schüler akzeptierte. Andererseits gereichte diese Auszeichnung nicht immer zum Vorteil des späteren Universitätsmusikdirektors in Marburg.

»zur Besprechung«

Johann Gottlieb Graun

Torna vincitor
Cantatas & Viola da Gamba Concerto

cpo 555 284-2

1 CD • 78min • 2019

14.09.20209 9 9

Welch große Faszination muss wohl von der Hofkapelle Friedrichs des Großen ausgegangen sein! Johann Joachim Quantz am Traverso, C. Ph. E. Bach am Hammerflügel und die Gebrüder Benda angeführt von Carl Heinrich Graun als Hofkapellmeister und dessen weniger bekanntem älterem Bruder Johann Gottlieb als Konzertmeister, dem die vorliegende Einspielung mit drei Werken Referenz erweist.

»zur Besprechung«

Leopold I.

Il Sagrifizio d'Abramo • Miserere

cpo 555 113-2

1 CD • 76min • 2016

26.08.202010 10 10

Leopold I. (1640-1705) regierte von 1658 bis zu seinem Tod fast ein halbes Jahrhundert lang als Kaiser das Heilige Römische Reich deutscher Nation; in der langen Reihe der Kaiser aus dem Hause Habsburg darf er als musikalisch begabtestes Mitglied dieses auch im übrigen hochmusikalischern Herrscherhauses gelten.

»zur Besprechung«

Pietro Antonio Cesti

La Dori

cpo 555 309-2

2 CD • 2h 41min • 2019

24.08.202010 10 10

Aus dem anscheinend unermeßlichen Fundus der Barockoper hat man in Innsbruck ein Werk hervorgeholt, das trotz seiner wirren Handlung und seiner beträchtlichen Länge neben den hohen musikalischen Qualitäten auch einigen theatralischen Unterhaltungswert besitzt. Die in meiner Rezension angekündigte Video-Aufzeichnung ist unterdessen bei Naxos erschienen und beweist, dass die Sänger(innen) durchweg auch ebenso gute Schauspieler(innen) sind.

»zur Besprechung«

Jean-Philippe Rameau

Pigmalion • Dardanus
Suites & Arias

cpo 555 156-2

1 CD • 64min • 2017

17.08.202010 10 10

Was unterschied die französische Oper eines Jean Philippe Rameau um 1740 von der italienischen? Zunächst einmal der erhebliche Anteil getanzter Szenen, die den französischen Werken durchaus etwas vom Charakter einer Revue verleihen können. Diese wurden entweder rein instrumental begleitet oder dienten der simultanen Verdeutlichung eines gesungenen Textes.

»zur Besprechung«

Oscar Straus

Piano Concerto • Serenade

cpo 555 280-2

1 CD • 58min • 2016

03.08.20209 9 9

Diese CD könnte unter dem Motto stehen: „Ein Meister der leichten Musik auf dem Wege zu sich selbst“. Wir erleben Oscar Straus, wie er sich in verschiedenen Phasen seines Komponistenlebens in unterschiedlichen Genres versucht. Die Streicherserenade und das Klavierkonzert schrieb er als Student unter den strengen Augen Max Bruchs, der sich, wie man im Beiheft erfährt, fest in den Kopf gesetzt hatte, Straus zu seinem Nachfolger auszubilden.

»zur Besprechung«

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige