Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Caplet André: Le miroir de Jésus

Marco Polo 1 CD 8.225043

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.10.00

Marco Polo 8.225043

1 CD • 61min • 1996

André Caplet, der im Alter von sechsundvierzig Jahren an den Spätfolgen einer im Ersten Weltkrieg erlittenen Gasvergiftung starb, steht bis heute im Schatten seines Freundes Claude Debussy, der ihm die Orchestrierung mehrerer Werke sowie die Leitung der Uraufführung des Saint Sébastien anvertraute. Dabei entwickelte Caplet als Komponist einen durchaus eigenen, in der Vermeidung überkommener Schemata mitunter esoterisch anmutenden Stil. Neben der Instrumentationskunst lag seine besondere Stärke auf dem Gebiet der Vokalmusik, gipfelnd in der Kantate Le miroir de Jésus, die fünfzehn Stationen im Leben Jesu aus der Perspektive der Jungfrau Maria schildert. Die bewußt reduzierten Mittel (Mezzosopran, Frauenchor, Streichorchester und Harfe) werden mit äußerster Delikatesse eingesetzt, von der Gregorianik beeinflußte Melodielinien verschmelzen mit neuen Techniken zu einem ausdrucksstarken, immer am Text orientierten Ganzen. Brigitte Desnoues wird den vielfältigen Anforderungen der Solopartie mit jugendlichem Mezzosopran in bewunderungswürdiger Weise gerecht, der reine Klang und die Intonationssicherheit der Kinderstimmen der Maîtrise de Radio-France sind nicht minder beeindruckend.

Peter T. Köster † [01.10.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 A. Caplet Le miroir de Jésus
 
8.225043;0636943504321

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Jean Sibelius

Jean Sibelius
BIS 1 CD 1412
Sibelius
Musical Soirée at Ainola<br />Home of Jean Sibelius
Sibelius<br />Luonnotar - Orchestral Songs

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Nima Farahmand Bafi
TYXart 1 CD TXA14040
Chopin
Händel<br />Die Klaviersuiten
Pictures & Reflections
Kenneth Hesketh

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc