Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky
Liturgie des Heiligen Chrysostomos

Pjotr Iljitsch Tschaikowsky<br />Liturgie des Heiligen Chrysostomos

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 4

Klangqualität:
Klangqualität: 4

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 4

Besprechung: 01.12.00

Orfeo C 127 001 A

1 CD • 58min • 1997

"Die Liturgie des Hl. Johannes Chrysostomos ist eines der großartigsten Kunstwerke", schrieb Peter Tschaikowsky an Nadeschda von Meck und bekannte, daß sie ihn im tiefsten Inneren anrühre. Wenig später, im Laufe des Jahres 1878, hat er die Liturgie vollständig vertont – als Folge von 15 Gesängen für gemischten a cappella-Chor, die jeweils auf Gebete oder Fürbitten des Priesters antworten. Die Aufnahme des Prager Kammerchors greift diesen liturgischen Rahmen auf, sie beschwört die Aura des Ursprungs- und Bestimmungsortes der Komposition. Interpretatorisch ist das Ergebnis allerdings nicht makellos: Einige der Sänger des Prager Kammerchores, der erst 1990 gegründet wurde, scheinen ihren Zenit schon überschritten zu haben, einzelne leiernde Stimmen sind deutlich herauszuhören. Die Homogenität des insgesamt zu dünnen Klangbilds läßt entsprechend zu wünschen übrig, auch bei den Einsätzen, denen es an Präzision mangelt. Wenn man sich erinnert, welch hervorragende Einspielungen Eric Ericson mit seinen diversen Chören in den vergangenen Jahrzehnten verantwortet hat, so fällt diese CD dagegen deutlich ab.

Susanne Stähr [01.12.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 P. Tschaikowsky Liturgie des Hl. Johannes Chrysostomos op. 41 (1878)
2 Drei geistliche Hymnen

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Prager Kammerchor Chor
Eric Ericson Dirigent
 
C 127 001 A;4011790127125

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Fantasias for Piano
Troubadisc 1 CD TRO-CD 01438
Kaleidos 2 CD KAL 6311-2
Études pour piano Vol. II
Naxos 1 CD 8.555999
Beethoven

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc