Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Lully – Grands Motets Vol. 2

Lully – Grands Motets Vol. 2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 8

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.12.00

Naxos 8.554398

1 CD • 65min • 1994

Der Mut zur enzyklopädischen Katalog-Gestaltung ist bei Naxos stets aufs Neue überraschend. Die Rechnung könnte aufgehen. Wer für den Preis einer Hochpreis-CD eine Box mit den gesamten Motetten von Lully erhält, der denkt wohl an der Kasse nicht lange nach. Noch dazu, wenn die Werke von Hervé Niquets Le Concert Spirituel eingespielt wurden, einer Truppe, die mit ihren Charpentier-Aufnahmen zeigte, daß sie zu den besten zählt, wenn es um französischen Barock geht.

Um so mehr enttäuschten die Unzulänglichkeiten auf der ersten Lully-CD. Davon ist auf dieser Fortsetzung nichts mehr zu spüren. Die einst hallige Kirchenakustik ist einem trockeneren, ehrlichen Klangbild gewichen, das für das klangvolle Instrumentarium und den farbigen Continuo-Part ideal scheint. Im chorischen Bereich scheint Niquet mit verschiedenen Besetzungen zu arbeiten, denn im Gegensatz zum Te Deum klingen die Männerstimmen um den ausdrucksvollen Peter Harvey erstaunlich homogen. Und die Solistinnen bieten mit vibratofreiem Timbre himmlisch entrückte Passagen. Für den Suchtfaktor ist wieder einmal Veronique Gens zuständig. Bei ihrem innigen Quare fremuerunt scheint die Zeit still zu stehen.

Hagen Kunze [01.12.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 J.-B. Lully Quare fremuerunt (Motette)
2 O Lachrymae (Motette)
3 Dies irae (Motette)
4 De profundis (Motette)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Le Concert Spirituel Ensemble
Hervé Niquet Dirigent
 
8.554398;0636943439821

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Pervez Mody plays Scriabin Vol. 4
Piano Songs<br />Silke Avenhaus
Jan Gerdes
transcendental journey
Poems & Pictures
Beethoven

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc