Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Martinu Bohuslav: Die Hochzeit (Komische Oper in zwei Akten)

Supraphon 1 CD SU 3379-2

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 4

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.01.00

Supraphon SU 3379-2

1 CD • 60min • 1958

Bohuslav Martinu hat diese kleine Kostbarkeit im Auftrag des amerikanischen Senders NBC komponiert. Die Heirat, nach Gogols skurriler Komödie, erlebte im Jahr 1953 ihre Uraufführung. Bald danach wurde das einstündige Werk in den Spielplan vieler europäischer Opernhäuser aufgenommen. Der Erfolg ist begreiflich, denn Martinus Mini-Oper ist voll von entzückender, geistreicher Musik. Gogols bissiger, schwarzer Humor wurde von Martinu ein wenig aufgehellt, der Komponist hat es sogar verstanden, in die vielen grotesken Situationen des Stücks so etwas wie einen Hauch von Lyrik hineinzutragen. Auch den Schluß hat Martinu mit einer eigenen Variante versehen: das Stück gelangt wieder zur Anfangssituation zurück.

Die Wiedergabe der tschechischen Version durch das Ensemble des Janácek-Theaters Brünn fällt bereits in die Kategorie "historisch", was dem eindimensionalen Klang auch anzumerken ist. Die Einspielung ist 1958 entstanden, bereitet jedoch auch heute noch viel Vergnügen, denn es wird insgesamt eine kaum zu überbietende Prägnanz und Stimmigkeit erreicht. Die Aufnahme ist mit ausführlichem Begleittext und deutscher Libretto-Übersetzung ausgestattet. Somit eine sehr gewinnbringende Produktion.

Clemens Höslinger [01.01.2000]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 B. Martinu Die Hochzeit (Komische Oper in zwei Akten)

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
versch. Solisten
Brno Janácek Opera Orchestra Orchester
Václav Nosek Dirigent
 
SU 3379-2;0099925337926

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Referenz-Aufnahmen

aus dem Themenbereich
Komponisten aus Asien

East Meets West
East Meets West
Sony Classical 2 CD S2K 89927
Into the Depth of Time
BIS 1 CD 1322

Neue CD-Veröffentlichungen

Richard Heuberger
A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Ambiente

Mischa Meyer, Violoncello
Hugo Distler
Naji Hakim<br />Orgelwerke / Organ Works
Anton Heiller

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

Schumann<br />Charakterstücke I
Hyperion 1 CD 67469
hänssler CLASSIC 1 CD 92.108
Ondine 1 CD ODE 1095-2
Leopold Godowsky<br />Transcriptions of Bach Cello Suites No. 2, 3 and 5
The Welte Mignon Mystery Vol. XXI

 

Weitere 52 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

0

Festivals

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc