Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Bruch Max: Moses op. 67

Orfeo 2 CD C 438 982 H

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.11.99

Orfeo C 438 982 H

2 CD • 1h 55min • 1998

An Max Bruch, insbesondere seinen großen Chorwerken, denen der Komponist zu Lebzeiten seine beträchtliche Popularität verdankte, ist die Wiederentdeckungs-Kampagne bisher größtenteils vorbeigegangen. Und wo ab und zu der Versuch unternommen wurde, das eine oder andere Stück aus Bruchs umfangreichem Œuvre wieder ins Bewußtsein zu rücken, waren nicht immer erste Kräfte am Werk, was die Erfolgsaussichten von vornherein schmälerte. In diesem Punkt unterscheidet sich die Bamberger Neuproduktion des Moses von anderen Wiederbelebungsversuchen: Hier rückt ein professionelles Team dem knapp zweistündigen Opus routiniert zuleibe, so daß technische Mängel kaum zu beklagen sind. Wenn dennoch bei den Chorsätzen gelegentlich der Eindruck der Gleichförmigkeit entsteht, liegt dies am undifferenzierten Dirigat. Auch die männlichen Protagonisten begnügen sich weitgehend damit, ihr durchweg schweres Material zur Schau zu stellen, während der Engel merkwürdig zwischen intensiv gestalteten Abschnitten (Nr. 14 Hör’ Moses) und pauschal absolvierten Passagen schwankt. Immerhin eine dankenswerte Veröffentlichung, die allerdings Raum für gestalterische Alternativen läßt.

Peter T. Köster † [01.11.1999]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Bruch Moses op. 67

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Elizabeth Whitehouse Sopran
Robert Gambill Tenor
Michael Volle Bariton
Chor der Bamberger Symphoniker Chor
Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie Orchester
Claus Peter Flor Dirigent
 
C 438 982 H;4011790438221

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Entschleunigte Feinfühligkeit, forsche Damenpranke

Edition Stefan Askenase

Noch in den 60er Jahren des vorigen Jahrhunderts konzertierte der aus dem galizischen Lemberg stammende Pianist Stefan Askenase reglemäßig in den europäischen Konzertsälen. Das ältere Publikum hatte den Chopin-Interpreten gleichsam abonniert, bei den Jüngeren und im abgehobenen Kreis des deutschsprachigen Kritikernachwuchses galt der zierliche belgisch-polnische Theodor Pollak- und Emil von Sauer Schüler als Vertreter einer konservativen Handhabe, als ein leibhaftiges Fossil vergangener Chopin-Stilistik.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

"Inspiration"
Giacomo Puccini
François Campion
Felix Mendelssohn Bartholdy
Colors

Interpreten heute

  • Andreas Groethuysen
  • Yaara Tal

Neue CD-Veröffentlichungen

A Lute by Sictus Rauwolf
Visions
Christoph Graupner
De Meglio 1826

CD der Woche

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Kenneth Hamilton plays Ronald Stevenson, Volume 1

Aus dunkler Tiefe steigen schwärzeste Bass-Töne auf, formen eine Tonskala und vereinigen sich mit einer weiteren Stimme zur strengen Fuge. Die ewige ...

Heute im Label-Fokus

Tacet

The Koroliov Series Vol. XIX
Domenico Scarlatti
Wilhelm Furtwängler
Mieczysław Wajnberg

→ Infos und Highlights

Thema Klavier Solo

hänssler CLASSIC 1 CD 98.013
Chopin
The complete Bach transcriptions by Walter Rummel
hänssler CLASSIC 2 CD 92.113
Transart 1 CD TR150
Geza Anda

 

Weitere 51 Themen

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

443

Opern mit Besetzungsangaben

→ mehr Zahlen und Infos

AGBs Impressum Kontakt Mediadaten Sitemap Datenschutz

© Klassik Heute

jpc