Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Max Bruch: Moses op. 67

Orfeo 2 CD C 438 982 H

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 8

Klangqualität:
Klangqualität: 7

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 8

Besprechung: 01.11.99

Orfeo C 438 982 H

2 CD • 1h 55min • 1998

An Max Bruch, insbesondere seinen großen Chorwerken, denen der Komponist zu Lebzeiten seine beträchtliche Popularität verdankte, ist die Wiederentdeckungs-Kampagne bisher größtenteils vorbeigegangen. Und wo ab und zu der Versuch unternommen wurde, das eine oder andere Stück aus Bruchs umfangreichem Œuvre wieder ins Bewußtsein zu rücken, waren nicht immer erste Kräfte am Werk, was die Erfolgsaussichten von vornherein schmälerte. In diesem Punkt unterscheidet sich die Bamberger Neuproduktion des Moses von anderen Wiederbelebungsversuchen: Hier rückt ein professionelles Team dem knapp zweistündigen Opus routiniert zuleibe, so daß technische Mängel kaum zu beklagen sind. Wenn dennoch bei den Chorsätzen gelegentlich der Eindruck der Gleichförmigkeit entsteht, liegt dies am undifferenzierten Dirigat. Auch die männlichen Protagonisten begnügen sich weitgehend damit, ihr durchweg schweres Material zur Schau zu stellen, während der Engel merkwürdig zwischen intensiv gestalteten Abschnitten (Nr. 14 Hör’ Moses) und pauschal absolvierten Passagen schwankt. Immerhin eine dankenswerte Veröffentlichung, die allerdings Raum für gestalterische Alternativen läßt.

Peter T. Köster † [01.11.1999]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 M. Bruch Moses op. 67

Interpreten der Einspielung

Interpret(en)Besetzung
Elizabeth Whitehouse Sopran
Robert Gambill Tenor
Michael Volle Bariton
Chor der Bamberger Symphoniker Chor
Bamberger Symphoniker - Bayerische Staatsphilharmonie Orchester
Claus Peter Flor Dirigent
 
C 438 982 H;4011790438221

Bestellen bei jpc

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Interpreten heute

  • Vogler Quartett

Neue CD-Veröffentlichungen

Zero to Hero
Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks

CD der Woche

Lars Vogt

Lars Vogt

Gibt es noch unentdeckte Aspekte in Mozarts so häufig eingespielten Klaviersonaten? Dieser Frage muss sich jede Neuaufnahme stellen. Wir hatten den ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Tacet

Johannes Brahms
Antonín Dvořák
The Auryn Series
Anton Bruckner

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

9153

Besprechungen

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019