Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Über uns | Impressum | Kontakt | Sitemap

Suche

CD-Besprechung

Ludwig van Beethoven/Richard Wagner: Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 (arr.: 1831)

BIS 1 CD BIS-CD-950

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 4

Klangqualität:
Klangqualität: 6

Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 4

Besprechung: 01.12.98

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

BIS BIS-CD-950

1 CD • 67min • 1998

Der 18jährige Richard Wagner war ein so glühender Beethoven-Fan, daß er nicht nur die Fünfte und Neunte komplett abschrieb; er machte sich von der Neunten auch einen Klavierauszug, der einerseits vom hohen Können des jungen Talents zeugt. Andrerseits entspricht der Stil eher einer Klaviersonate: Wagner machte sich gar nicht erst die Mühe, allzu virtuose Extravaganzen einzuführen wie später Liszt, und seine Version dürfte viel leichter zu spielen sein. Der Covertext verrät freilich mit keinem Wort, ob Wagner diese Kuriosität als legitime Konzert-Alternative betrachtete, und auch nichts zu ihrerr Überlieferung. Der Wert dieser sehr sauber und oft stimmungsvoll, aber mitunter auch langweilig musizierten Version ist doch eher zweifelhaft. Zwar lenkt die Reduktion die Aufmerksamkeit auf die Vokalstimmen und erlaubt hier auch einen nur 24köpfigen Chor; dadurch wird das Stück sehr durchsichtig. Doch hat man im Finale stets den Eindruck, einer Probe beizuwohnen (womit gar nichts über die hervorragende Qualität der Vokalsoli ausgesagt sein soll – sieht man davon ab, daß die Soprane in der Höhe doch mitunter Probleme haben). Und ob Wagners Klavierauszug besser oder schlechter ist als jeder im Handel erhältliche, ist hier trotz seines Namens nicht von Belang. Ein nettes Experiment. Mehr nicht.

Dr. Benjamin G. Cohrs [01.12.1998]

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.KomponistWerkhh:mm:ss
1 L.v. Beethoven Sinfonie Nr. 9 d-Moll op. 125 (arr.: 1831)
 
BIS-CD-950;7318590009505

Bestellen bei jpc

label_888.jpg
→ Katalog und Neuheiten

 

Das könnte Sie auch interessieren:

 

⇑ nach oben

Fröhliche Frühromantik für Fagottisten

Für das „große Finale“ hatten die Kandidaten die Auswahl zwischen dem mit der italienischen Oper kokettierenden Concertino von Bernhard Crusell und einem der beiden größer dimensionierten Konzerte von Carl Maria von Weber oder Johann Nepomuk Hummel.

→ weiter...

Faszinierende Cellisten

Im Finale der Cellisten begeisterten gestern die drei Teilnehmer, die mit dem Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks unter der Leitung der Dirigentin Eun Sun Kim die Cellokonzerte von Robert Schumann und Dmitrij Schostakowitsch aufführten.

→ weiter...

Clarté und Geräusch

Das Semifinale der Fagottisten nutzte die Jury, um die stilistische Wandelbarkeit der Teilnehmer zu durchleuchten, denn neben dem in allen Orchestervorspielen obligatorischen Konzert B-Dur KV 191 – ohne Dirigent – des 18jährigen Mozart im Galanten Stil der 1770er Jahre waren die Avantgarde-Kunststücke der Auftragskomposition von Milica Djordjevic zu bewältigen.

→ weiter...

Neue CD-Besprechungen

1825
Gustav Mahler
Favourites
C.P.E. Bach
Organ Music for the Synagogue

Neue CD-Veröffentlichungen

Heino Eller
Carl Czerny
Jalbert | Bach | Pärt | Vasks
Beethoven

CD der Woche

tr!jo sonaten

tr!jo sonaten

Die dreistimmige Sonate, bestehend aus 1. und 2. Stimme sowie Basso continuo, wurde unter dem Namen „Triosonate“ oder schlicht „Trio“ zu einer der ...

Weitere 67 Themen

Heute im Label-Fokus

Sinus

Kathedrale Segovia
Daroca
Nicolas-Antoine Lebègue<br />Orgelwerke
Uranienborg

→ Infos und Highlights

Klassik Heute Zahl des Tages

Bei Klassik Heute finden Sie

901

Texte

→ mehr Zahlen und Infos

Impressum Kontakt AGBs Datenschutz Haftungsausschluss Mediadaten Sitemap

© Klassik Heute GbR

jpc
ARD-Wettbewerb 2019