Anzeige

Teilen auf Facebook RSS-Feed Klassik Heute
Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

CD • SACD • DVD-Audio • DVD Video

CD-Besprechung

Schumann • Prokofiev

Nenad Lečič

Kaleidos KAL 6361-2

1 CD • 68min • 2021

08.01.2023

Künstlerische Qualität:
Künstlerische Qualität: 10
Klangqualität:
Klangqualität: 9
Gesamteindruck:
Gesamteindruck: 10

Zwei Komponisten, zwei musikgeschichtliche Epochen, die fast ein Jahrhundert auseinander liegen und ein Interpret, der mit seiner engagierten Diktion genau weiß, was er mit seinem Instrument und dem zugrunde liegenden Notenmaterial anfängt. Dies alles bündelt sich auf attraktive Weise bei der Aufnahme des serbischen Pianisten Nenad Lečič für das Label Kaleidos. Robert Schumanns Fantasie C-Dur op. 17 und seine Arabeske C-Dur op. 18 auf der einen Seite, andererseits Sergej Prokofievs siebte Klaviersonate B-Dur op. 83 und ein eher selten gespieltes Werk, Erzählungen einer alten Großmutter, eröffnen Klangwelten, die vordergründig wenig miteinader zu tun haben. Die Romantik von Schumann ist heute eine etwas ferne Welt, wenngleich ihr als Zufluchtsort in unserer hektischen Zeit eine enorme Anziehungskraft innewohnt. Prokofiev bringt gegenüber allen Schöpfungen des 19. Jahrhunderts einen riesigen Entwicklungssprung – allein, wenn es um die Emanzipation von Dissonanzen, Chromatik und auch neuen rhythmischen Strukturen geht.

Aber das mehrmalige Hören erschließt einen Bezug zwischen romantischer Tiefgründigkeit und modernem perkussiven Aufruhr. Vor allem, da sich Nenad Lečič als versiert genug erweist, um durch sein individuell prägende Handschrift ein übergreifendes verbindendes Element erlebbar zu machen. In Schumanns Fantasie in C-Dur wirken die Töne wie gemalt, was in entrückte, unserer lauten, fernen Welt so abhanden gekommene Gefühlstiefen eintauchen lässt. Aber wie Nenad Lečič die Akzente setzt und wie er Crescendi modelliert, das zeigt, wie er die Musik zur Sprache aus dem Heute werden lässt.

Reizvolle Gegensätze

Nach der vielgestaltigen Arabeske von Robert Schumann erfolgt der Zeitsprung ins 20. Jahrhundert: So vieles hat sich weiter entwickelt, hat sich überholt, in Prokofievs Klaviersonate mit der Emanzipationen von Chromatik und Dissonanzen. Die Sonate gehört zu einer Werkgruppe, die während des Zweiten Weltkriegs entstanden sind, diese Siebte wurde sogar als Stalingrad-Sonate bezeichnet. Viele Interpreten lassen hier zur motorischen Raserei hinreißen, allein um des politischen Bekenntnisses wegen. Aber genau das tut Nenad Lečič nicht. Wie er messerscharf die Rhythmen dosiert, wie er Klarheit aufrecht erhält in den Tonballungen, wie er bei aller Spannung lupenreine Transparenz herrstellt – das dient wieder dem Wesenskern dieser Tonsprache, die sinnlich, fortschrittlich und auch in hohem Maße elegant ist.

Eine Überraschung ist der kleine, aber sehr abwechslungsreiche Zyklus Erzählungen einer alten Großmutter. Die vielen lautmalerischen Anspielungen bekräftigen einmal mehr die unverwechselbare Diktion dieses Spielers, bei dem energetische Spiellust immer mit einem hohen Maß an intellektueller Durchdringung und einem hellwachen Bewußtsein für die Dosierung des Klavierklanges einher geht.

Stefan Pieper [08.01.2023]

Anzeige

Komponisten und Werke der Einspielung

Tr.Komponist/Werkhh:mm:ss
CD/SACD 1
Robert Schumann
1Fantasie C-Dur op. 17 00:32:45
4Arabeske C-Dur op. 18 00:06:19
Sergej Prokofjew
5Klaviersonate Nr. 7 B-Dur op. 83 00:18:59
8Erzählungen einer alten Großmutter op. 31 00:09:35

Interpreten der Einspielung

Vorherige ⬌ nächste Rezension

00.00.00
»zur Besprechung«

Das könnte Sie auch interessieren

17.05.2022
»zur Besprechung«

Wanderungen, Liszt • Mussorgsky • Schubert • Schumann
Wanderungen, Liszt • Mussorgsky • Schubert • Schumann

08.05.2022
»zur Besprechung«

Fantasiebilder aus wien, Anna Zassimova
Fantasiebilder aus wien, Anna Zassimova

18.01.2022
»zur Besprechung«

Prokofiev, Piano Sonatas Nos. 6-8
Prokofiev, Piano Sonatas Nos. 6-8

Anzeige

Klassik Heute - Ihr Klassik-Portal im Internet

Anzeige